CDU-Brief zeigt, wie groß Druck in Duisburg war

Rolf Cebin
Rolf Cebin
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg. Die Duisburger CDU veröffentlicht auf ihrer Hompepage einen Brief, in dem der Vorsitzende Mahlberg 2009 von Innenminister Wolf die Ablösung des Duisburger Polizeipräsidenten Cebin forderte. Cebin hatte Bedenken zur Loveparade geäußert.

Wie groß der Druck war, die Loveparade auf jeden Fall in Duisburg stattfinden zu lassen, zeigt der Brief des Duisburger CDU-Vorsitzende Thomas Mahlberg. Er schrieb ihn 2009 an Innenminister Dr. Ingo Wolf und forderte darin die Ablösung des Duisburger Polizeipräsidenten Rolf Cebin. Der Brief findet sich auf der Homepage der Duisburger CDU – und lässt auch die Haltung der Partei zur Abwahl des Oberbürgermeisters etwas befremdlich erscheinen.

Vorausgegangen waren die „erheblichen“ Sicherheitsbedenken von Polizei und Feuerwehr, die Anfang Februar 2009 geäußert worden waren. In diesem Zusammenhang hatte sich Essen bereit erklärt, im Kulturhauptstadtjahr als Austragungsort der Loveparade einzuspringen.

Thomas Mahlberg schrieb damals an Innenminister Wolf (FDP): „Eine Negativberichterstattung in der gesamten Republik ist die Folge. Ich frage Sie, Herr Dr. Wolf, was treibt den Duisburger Polizeipräsidenten zu einer derartigen Handlung? Warum spricht er nicht mit den Verantwortlichen der Stadt Duisburg sondern fügt der Stadt Duisburg einen weiteren Imageschaden zu? Bereits nach dem Fahneneklat (bei der anti-israelischen Demonstration in Duisburg, d. Red.) hatten viele Menschen drastische Reaktionen aus dem Innenministerium erwartet. Sie sind bisher ausgeblieben. Der neuerliche Eklat veranlasst mich zu der Bitte, Duisburg von einer schweren Bürde zu befreien und den personellen Neuanfang im Polizeipräsidium Duisburg zu wagen. Im Interesse der in Duisburg lebenden Menschen, im Interesse der Polizei.“

 
 

EURE FAVORITEN