Bürgerstiftung Duisburg feiert Geburtstag der ersten Bücherschränke

Ulla Saal
Foto: WAZFotoPool

Duisburg. Zweimal im Jahr einen echten Geburtstag feiern, wer kann das schon? Und das auch noch innerhalb von drei Wochen! Die Bürgerstiftung Duisburg kann und wird das: Am 16. November und am 6. Dezember feiert sie ihre ersten öffentlichen Bücherschränke im Forum und in der Königsgalerie, die beide vor einem Jahr an den Start gingen. Welche Erfolgsgeschichte damals damit ins Rollen gebracht wurde, konnte niemand der Beteiligten auch nur ansatzweise erahnen.

Heute eröffnet die Bürgerstiftung im Quartiersbüro am Goetheplatz 1 im Stadtbezirk Hamborn ihren mittlerweile 9. öffentlichen Bücherschrank. Der 10. im Kulturbunker Bruckhausen an der Dieselstraße soll folgen, ebenso wie der 11. in der Begegnungsstätte der Evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West an der Gustav-Adolf-Straße. „Die Anzahl von 12 Bücherschränken im gesamten Stadtgebiet könnten wir 2013 noch erreichen“, gibt sich Manfred Berns, der Geschäftsführer der Bürgestiftung, optimistisch, noch in diesem Jahr das Dutzend Anlaufstellen für Lesewütige voll zu machen, wo für Jedermann das Motto gilt: „Geben, nehmen, tauschen, teilen.“

120.000 Bücher in einem Jahr

Die Duisburger haben reichlich gegeben: 120.000 Bücher seit dem ersten Aufruf der Stiftung im vergangenen Jahr. Manche brachten nur einzelne Exemplare, andere karrten ihre literarischen Schätze gleich kistenweise an und stellten die Bürgerstiftung und ihre ehrenamtlichen Helfer, ohne die das ganze Projekt nicht realisierbar gewesen wäre, vor ein logistisches Problem.

Das ist inzwischen gelöst und gut geregelt. Und die gespendeten und gelagerten Bestände ermöglichen nun sogar Sonderaktionen für die Geburtstagsfeiern. „Wir werden am Samstag, 16. November, zum Einjährigen unseres ersten Bücherschranks im Forum auf einer gesonderten Fläche lexikalische Werke und Kochbücher anbieten“, sagt Berns. „Nicht unter dem Gedanken des Tauschens. Wir wollen die mehrbändigen Lexika gerne den Menschen schenken, die kein solches Nachschlagewerk besitzen.“

Für die Geburtstagsfeier in der Königsgalerie hat sich die Bürgerstiftung etwas Anderes ausgedacht, wie Berns erläutert: „In allen Bücherschränken, die bis dahin existieren, gibt es am 6. Dezember Bücher zum Verschenken, die von der psychiatrischen Hilfsgemeinschaft verschönert worden sind.“ Dabei handelt es sich um gut erhaltene Exemplare, die durch farbige Schnittkanten, Banderolen und Lesebändchen aufgewertet wurden. Wie man das macht, zeigt die psychiatrische Hilfsgemeinschaft am Freitag, 6. Dezember, in der Königsgalerie.

Als billige Möglichkeit für den weihnachtlichen Gabentisch ist das allerdings nicht zu verstehen, betont Manfred Berns. „Vielmehr wollen wir die Menschen einladen, diese Bücher zu verschenken als kleine Aufmerksamkeit für hilfreiche, gute Nachbarn, oder andere Menschen, die einem Gutes getan haben.“

Einen Vertrag gibt es nicht

Den grandiosen Start ihrer Bücherschränke verdankt die Bürgerstiftung auch der Unterstützung durch Corio, den Betreiber der beiden Einkaufszentren in Duisburg. Vor allem Center-Manager Lutz Müller hat sich von Anfang an dafür eingesetzt, die Bücherschränke in nicht vermieteten Ladenlokalen einzurichten. Eine vertragliche Vereinbarung darüber gibt es indes nicht, wie Müller auf Anfrage der NRZ erklärte: „Es gibt nichts Schriftliches, was die Fortführung der beiden Bücherschränke sichert.“

Kürzlich wurde bekannt, dass Lutz Müller Ende dieses Jahres geht, Corio bereits nach einem neuen Manager für beide Center sucht. Ist durch seinen Weggang nun die Zukunft der beiden Bücherschränke bedroht? Müller: „Ich sehe da keine dunkle Wolke am Horizont aufziehen. Corio hat dieses Projekt immer unterstützt. Die beiden Bücherschränke ziehen auch viele Besucher in die Center. Ich halte das für ein so erfolgreiches Konzept, dass ich meinem Nachfolger oder meiner Nachfolgerin nur empfehlen kann, dieses Konzept zwingend fortzuführen.“