Bürgerinitiative meldet mehr als 30.000 Unterschriften gegen Sauerland

Duisburg. Die Initiative „Neuanfang für Duisburg“ hat ihr selbst gestecktes Ziel übertroffen: Seit dem 20. Juni hat sie mehr als 30.000 Unterschriften für einen Bürgerentscheid zur Abwahl von OB Adolf Sauerland gesammelt. Bis zum 19. Oktober müssen es 55.000 sein.

Die Bürgerinitiative „Neuanfang für Duisburg“, die seit dem 20. Juni Unterschriften für einen Bürgerentscheid zur Abwahl des Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) sammelt, hat binnen eines Monats „weit über 30.000 Unterschriften“ gesammelt. Die drei Sprecher Werner Hüsken, Theo Steegmann und Harald Jochums meldeten am Sonntagmittag: „Die Resonanz hat das selbst gesteckte Ziel, bis zum Beginn der Sommerferien in der ersten Phase der Kampagne 30.000 Unterschriften zu sammeln, übertroffen.“

Die Listen mit den mehr als 30.000 Unterschriften bewahrt „Neuanfang für Duisburg“ in einer Anwaltskanzlei auf. „Ein genauer Überblick ist schwierig“, so Hüsken. Laufend kämen Unterschriftenlisten von den Stadtteilständen, den Sammelstellen und von Bürgern zurück, die selbstständig sammeln. Durch das mit der Anwaltskanzlei vereinbarte Zählsystem sei die Gesamtsumme aber „nur einem kleinen Kreis bekannt“. Zudem, betont Steegmann, „legen wir Wert auf die Feststellung, dass wir keine Namen in Computern erfassen, um Doppelunterschriften zu erkennen.“

Erst 52.000, dann 92.000 Stimmen gegen Sauerland erforderlich

In einer Presseerklärung schreiben die Verantwortlichen: „Wir sind zuversichtlich, unser Ziel: 60.000 Unterschriften bis zum 19. Oktober, zu erreichen. Dann muss das Abwahlverfahren – nach Prüfung der Listen durch das Wahlamt – eingeleitet werden.“

Zur Einleitung des Abwahlverfahrens werden rund 55.000 Unterschriften von wahlberechtigten Duisburgern benötigt. Wenn dieses Ziel bis Oktober erreicht ist, wird es deutlich schwieriger: Dann müssen 92.000 wahlberechtigte Duisburger für die Abwahl Sauerlands stimmen.

Die Bereitschaft der Duisburger, für Sauerlands Abwahl zu unterschreiben, sei vor allem am Infostand am Life-saver in der Stadtmitte „ungebrochen“.

Ein Button als Erkennungszeichen

Künftig sind die Helfer der Initiative „Neuanfang für Duisburg“ an einem orangenen Button zu erkennen. Das Erkennungszeichen können Interessierte gegen eine Spende an den Ständen erwerben.

Zu ihrem nächsten offenen Treffen lädt die Initiative am Mittwoch, 20. Juli, für 19 Uhr in das Café Museum an der Friedrich-Wilhelmstraße 64.

 
 

EURE FAVORITEN