Bücherschrank - FDP-Vorstoß sorgt für Irritationen

Der FDP-Ortsverband Homberg/Ruhrort/Baerl sorgt mit seinem Vorstoß für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung am 14. November, die Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks im Bezirk zu prüfen zu lassen, für Irritationen bei der Bürgerstiftung. Die hat dieses Projekt bereits in mehreren Stadtteilen äußerst erfolgreich realisiert – unter anderem auch schon im Kreativquartier in Ruhrort. „Wir hätten uns gefreut, wenn die FDP vorher mit uns gesprochen hätte“, so Manfred Berns, Geschäftsführer der Bürgerstiftung. „Wir wollen der Politik nicht die Entscheidungskompetenz nehmen, aber stehen seit dem Start der öffentlichen Bücherschränke vor einem Jahr diesbezüglich mit allen Bezirksvertretungen in Kontakt und schauen immer, wo und mit welchen Menschen vor Ort sich ein solches Projekt realisieren lässt.“

Deshalb seien auch schon Gespräche mit Hans-Joachim Paschmann, Bezirksbürgermeister für Homberg/Ruhrort/Baerl, geführt worden. Es sei angedacht, einen öffentlichen Bücherschrank in Homberg auf der Augustastraße in Höhe des Wendehammers zu realisieren. Die Planungen seien dort aber noch nicht so konkret wie an anderer Stelle. So sollen noch in diesem Jahr weitere Bücherschränke im Kulturbunker in Bruckhausen, im Quartiersbüro im Hamborner Dichterviertel, in der Neudorfer Begegnungsstätte an der Gustav-Adolf-Straße und in der Kreuzeskirche in Marxloh eröffnet werden. In Planung ist ein solches Projekt zudem im Hagenshof in Meiderich.