Brillenbären Pablo und Huanca beschnuppern ihr neues Reich

Henrik Veldhoen
Das Brillenbär-Weibchen- Weibchen Huanca ist vier Jahre alt und kommt aus dem Zoo Zürich und das 14-jährige Männchen Paplo aus dem Zoo in Aschersleben. Die Brillenbären sind ursprünglich beheimatet in Südamerika und sind dort bestandsbedroht.
Das Brillenbär-Weibchen- Weibchen Huanca ist vier Jahre alt und kommt aus dem Zoo Zürich und das 14-jährige Männchen Paplo aus dem Zoo in Aschersleben. Die Brillenbären sind ursprünglich beheimatet in Südamerika und sind dort bestandsbedroht.
Foto: WAZFotoPool

Duisburg. In aller Seelenruhe zieht sich Pablo mit der Pranke an einem Baumstamm in seinem Gehege empor. Seit gestern wohnt das 14-jährige Brillenbären-Männchen im Duisburger Zoo; gemeinsam mit der vier Jahre alten Dame Huanca.

Noch sind die beiden getrennt voneinander untergebracht. Doch wenn sich die Neuankömmlinge erst einmal in ihrem neuen Reich umgesehen haben, werden sie sich das Freiluftgehege teilen. Denn wenn es nach Zoodirektor Achim Winkler geht, sollen Pablo und Huanca schon bald für Nachwuchs sorgen: „Brillenbären sind vom Aussterben bedroht“, erklärt Winkler. „Wir haben sie gezielt ausgesucht, denn der Zoo hat eine wichtige Aufgabe: Er ist mitverantwortlich für das Fortbestehen von Arten.“

Zukunftsträchtig umgebaut

Der Duisburger Tierpark hat daher keine Kosten und Mühen gescheut: Rund 1,5 Millionen Euro kostete das Gehege, ein Drittel der Gelder stammt vom Förderverein. Die Bauarbeiten gestalteten sich dabei ungeahnt kompliziert: Unter dem Gelände, auf dem einst Kodiakbären hausten, befand sich der Knotenpunkt von Wasser- und Stromleitungen. Dieser wurde zukunftsträchtig umgebaut.

Pablo und Huanca werden von all dem nichts ahnen, während sie ihr Gehege erkunden und die Besucher entzücken.