Brandursache ist noch ungeklärt

Meterhoch schlugen die Flammen aus der Lagerhalle, immer wieder seien Verpuffungen zu hören gewesen, berichten Anwohner. Über dem Gewerbegebiet in Rheinhausen-Asterlagen bildete sich eine große Rauchwolke, die über den Rhein bis zur Innenstadt zog. Rund 140 Feuerwehr waren im Einsatz, um den Brand in der rund 30 mal 60 Meter großen Halle unter Kontrolle zu bekommen.

Entgegen ersten Informationen der Polizei am Samstagmorgen, dass in der ausgebrannten Lagerhalle auch Reptilien untergebracht waren, befanden sich die Tiere laut Feuerwehr in einer Nachbarhalle, die nur am Rande betroffen war. „Auch die Elektrizität blieb gesichert, die Tiere sind wohlauf“, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Wer kommt für die Kosten auf?

Welche Firmen genau die Halle genutzt hatten, blieb bis gestern unklar. Zeitweise war von einer Computerfirma, einem Lebensmittelhandel und einer Kunststofffirma die Rede, dann von einer Druckerei und einem Papierlager. Übrig geblieben sind nur Trümmer. Den Brandort hat die Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, damit die Polizei die Brandursache ermitteln kann. Wie das Feuer entstanden ist, war gestern Abend allerdings immer noch unklar.

Der Schaden dürfte immens sein, und das in erster Linie nicht wegen der zerstörten Halle: Nach den ersten Reinigungsarbeiten der Feuerwehr in der Umgebung ist seit gestern im Auftrag der Stadt eine Spezialfirma damit beschäftigt, die Flächen in der Umgebung nach weiteren Ascheresten zu durchkämmen. Am Ende wird sich auch die Frage der Haftung stellen.

EURE FAVORITEN