Duisburg

Blutiger Streit vor Schule in Moers: 18-Jähriger lebensgefährlich mit Messer verletzt – Mordkommission ermittelt

Auf dem Parkplatz des Adolfinum Gymnasiums in Moers wurde am Montag ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt. (Archivbild)
Auf dem Parkplatz des Adolfinum Gymnasiums in Moers wurde am Montag ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt. (Archivbild)
Foto: Johannes Kruck / FUNKE Fotoservices

Duisburg. Vor dem Gymnasium Adolfinum in Moers ist am Montagmittag ein Streit komplett eskaliert. Zeugenaussagen zufolge sollen zwei Personengruppen auf dem Parkplatz der Schule an der Wilhelm-Schröder-Straße in Moers aufeinander losgegangen sein.

Ingesamt neun Personen sollen sich gegen 13 Uhr außerhalb des Schulgeländes geprügelt haben. Mindestens einer von ihnen zückte plötzlich ein Messer.

18-Jähriger bei Schlägerei vor Schule in Moers mit Messer lebensgefährlich verletzt

Nach Angaben der Polizei wurde ein 18-Jähriger bei der Auseinandersetzung mit einem Messer attackiert. Der junge Mann aus Moers wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht, schwebte zunächst in Lebensgefahr.

Mittlerweile soll das Opfer der Messerattacke außer Lebensgefahr sein. Zuvor hatte die Polizei bereits eine Mordkommission eingerichtet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rechte Tendenzen bei der Duisburger Polizei? Polizeipräsidentin irritiert mit dieser Aussage

Irres Foto aus Bocholt: Taube tappt in Blitzer-Falle – so schnell war der Vogel unterwegs

• Top-News des Tages:

Baby Sussex ist da! Diese schlimme Enttäuschung musste Meghan kurz vor der Geburt ertragen

Schalke-Boss Clemens Tönnies tritt gegen Christian Heidel nach – mit diesen deutlichen Worten

-------------------------------------

Tatverdächtiger festgenommen

Einen Tag nach dem blutigen Streit haben die Ermittler einen Mann (27) aus Rheinberg festgenommen. Er steht nach Auswertung von Zeugenaussagen in dringendem Verdacht, den 18-jährigen Moerser mit dem Messer angegriffen zu haben. Er ist seit dem Mittag wieder auf freiem Fuß.

Der Rheinberger stand aufgrund von Zeugenaussagen im Verdacht, einen 18-jährigen Moerser mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben.

Hintergründe des Streits unklar

Die Beamten bitten jetzt Zeugen, die etwas beobachtet haben, sich zu melden. Zeugen können sich unter 0203 280-0 bei der Polizei in Duisburg melden. Warum die Auseinandersetzung zwischen den beiden Personengruppen derart aus dem Ruder lief, ist derzeit unklar. Auch fehlen derzeit Anhaltspunkte über die Hintergründe der Streitigkeiten.

Die Ermittlungen der Mordkommission dazu dauern weiter an.