Bewegende Gedenkfeier zum dritten Loveparade-Jahrestag in Duisburg

Dutzende rote Rosen vereinten sich bei der würdigen Zeremonie mit 21 weißen
Dutzende rote Rosen vereinten sich bei der würdigen Zeremonie mit 21 weißen
Foto: WAZ FotoPool
Eine einstündige Zeremonie mit Gänsehautmomenten war bewegender Abschluss des dritten Jahrestages der Loveparade-Katastrophe. Die zentrale Botschaft an Hinterbliebene, Verletzte, Traumatisierte und alle Helfer in der Salvatorkirche lautete: "Ihr seid nicht allein!"

Duisburg. Welch würdiger, welch wundervoller Schlusspunkt: Die Gedenkfeier der Stadt Duisburg in der sehr gut gefüllten Salvatorkirche am gestrigen Mittwochabend rührte zu Tränen, traf die Besucher mitten ins Herz, gab ihnen aber auch Mut und Hoffnung. Denn die zentrale Botschaft an Hinterbliebene, Verletzte, Traumatisierte und alle Helfer lautete: „Ihr seid nicht allein!“

Die einstündige Zeremonie war gespickt mit Gänsehautmomenten: Der Atem stockte, als die laut vorgelesenen Vornamen der 21 Opfer im Hall des Kirchenschiffs erklangen. Zu jedem Namen wurde eine Kerze entzündet wurde. Eine 22. kam hinzu. „Die ist für alle, die Tränen und Schmerz erfahren mussten“, so Pfarrer Jürgen Widera. Drei Freunde eines Verstorbenen stellten mit Blick auf den Verlust von so vielen geliebten Menschen fest: „Ihr fehlt!“

Ebenso ergreifend der Moment, als die Verletzten und Traumatisierten unzählige rote Rosen vor einem Kreuz verstreuten, vereint mit 21 darunter vermischten weißen Rosen. Hinzu kamen bewegende, die Seele flutende Musikstücke, präsentiert vom Duisburger Gospel Chor, von der Junge-Bläser-Philharmonie und dem Trio Jupp Götz, Minerva Diaz Perez und Gert Neumann.

In seiner Ansprache sagte OB Sören Link: „Niemand kann wieder gutmachen, was am 24. Juli 2010 passiert ist, kann Leid und Verletzungen ungeschehen machen. Aber wir können den Opfern ein würdiges Gedenken schaffen.“

 
 

EURE FAVORITEN