Bei den Stones wird nicht geschunkelt

Thomas Becker

Der Rock’n Roll ist eine zu ernste Sache, um ihn jungen Leuten zu überlassen. Ganz im Sinne von Rolling Stone Keith Richards und seinen Freunden pflegt die Duisburger Cover-Rockband Kopinski.Beat mit viel Liebe das große alte Erbe der Rock-Musik. Jochen Gutermuth, auch als langjähriger Bassist der Duisburger Kult-Band Shaa Khan bekannt, und seine ebenfalls gereiften Mitmusiker von Kopinski.Beat laden am Karnevalssamstag, 6. Februar, um 20 Uhr zum Konzert ins Webster Brauhaus am Dellplatz ein. Mehr als 60 Songs garantieren bei freiem Eintritt beste Unterhaltung für eine ganze Party-Nacht.

Keinen Bock auf Humba-Humba-Tätärä? Und dafür lieber Sounds von Pink Floyd, Eric Clapton, Dire Straits oder Jethro Tull? Da sind die Freunde der Rockmusik an diesem Abend im Webster genau an der richtigen Adresse. „Wir können alle 60 Songs auch wirklich spielen“, betont Jochen Gutermuth. Wie er berichtet, sind die Wurzeln von Kopinski.Beat bereits in den 60er Jahren zu finden, als eine Band mit Namen „Die Twens“ unter anderem die Duisburger Tanzschulen aufmischte. In der dann folgenden Hippie-Ära schossen die Gruppen wie Pilze aus dem Boden und die Musiker dieser Duisburger Ur-Band waren dann später auch in anderen Formationen zu finden.

So spielte Jochen Gutermuth seinen Bass bald nicht nur bei Shaa Khan, sondern später dann auch noch bei Kopinski.Beat, die es nun auch schon seit Jahrzehnten gibt. Gutermuth: „Wir sind die älteste Duisburger Beat-Band, wenn auch nicht unter diesem Namen.“

Neben Gutermuth gehören der exzellent eingespielten Gruppe Keyboarder und Sänger Dieter Hemmerle, Gitarrist und Sänger Bernd Baumgart, Drummer Günter Gehentges, Gitarrist und Sänger Klaus Pohl und Sängerin Alexandra Kamphoven an, die sich einmal wöchentlich zur Probe im benachbarten Dinslaken treffen.

„Weil die Stadt Duisburg uns keinen Proberaum mehr angeboten hat, spielen wir derzeit im Exil. Doch wir sehen uns immer noch als Duisburger Band an“, betont Gutermuth, der auch für das kommende Konzert am Dellplatz höchste musikalische Qualität verspricht. Seine Lieblings-Songs: „Die von den Beatles und den Stones.“ Leider ist Keith Richards am Karnevals-Samstag verhindert.