Duisburg

Bahn: Eklat! Beinamputierter Fahrgast aus Duisburg will Zug-Toilette benutzen – entsetzlich, was der Zugführer tut

Serodio da Conceicao wollte auf eine Zugtoilette gehen. Unfassbar, was der Zugführer daraufhin tat.
Serodio da Conceicao wollte auf eine Zugtoilette gehen. Unfassbar, was der Zugführer daraufhin tat.
Foto: imago images/Rüdiger Wölk, Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg. Er wollte die Toilette in der Bahn benutzen – doch es endete in einer entsetzlichen Aktion des Lokführers.

Was war passiert? Gabriel Jose Serodio da Conceicao aus Duisburg ist in der Eurobahn von Düsseldorf nach Duisburg unterwegs. Er will die Toilette in der Bahn benutzen, doch er musste feststellen: alle WC-Kabinen waren verschlossen. Der Fahrgast ist unterschenkelamputiert und dadurch enorm eingeschränkt in seiner Bewegung.

Bahn: Zugführer sorgt mit Durchsage für Eklat

Schließlich läuft er in seiner Not durch den gesamten Zug - und klopft beim Schaffner. Daraus entwickelt sich ein unschöner Streit, der in einer absurden Durchsage mündet, wie die WAZ berichtet.

-----------------------------------

Mehr Themen aus Duisburg

Duisburg: Schrecklicher Unfall – Mann bezahlt Überholmanöver mit dem Leben

Duisburg: Widerstand gegen A59-Ausbau – Anwohner sehen nur noch einen Ausweg

Duisburg: Frau öffnet ihren Briefkasten und macht mysteriösen Fund – „Ich hab sowas noch nie gesehen“

Duisburg: Krätze-Alarm in der Stadt! An dieser Schule ist die Krankheit ausgebrochen

-----------------------------------

„Ich wollte nur auf die Toilette und da alle verschlossen waren, klopfte ich beim Zugführer“, so der Duisburger gegenüber dem Blatt. „Denn es gab nicht einmal einen Hinweis, dass die Toiletten offenbar defekt waren“, sagt er.

Wegen seiner Unterschenkelamputation ist Serodio da Conceicao schwerbehindert, vor der Zugfahrt durch den Bahnhof zu laufen, um eine Toilette zu finden, sei keine Option für ihn gewesen - er habe sich auf eine funktionierende Toilette im Zug verlassen.

Bahn droht Mann mit Rauswurf

Ein Mitarbeiter der Eurobahn habe pampig reagiert, nachdem er beim Zugführer geklopft habe: Man habe ihm gar gedroht, ihn aus der Bahn zu werfen. Die Eurobahn indes behauptet laut der NRZ, Serodio da Conceicao habe sich im Ton vergriffen, so sei es zum Konflikt gekommen.

+++ Gelsenkirchen: VRR entzieht Eurobahn den Betrieb der S1 – dieses Unternehmen betreibt jetzt die beliebte S-Bahn-Linie +++

„Ich habe ihn am Ende gefragt, ob ich in den Gang pinkeln soll“, so Serodio da Conceicao. Dann kam es zum Eklat. Der Zugführer machte per Mikro diese Durchsage: „Sehr geehrte Fahrgäste, der junge Mann mit der grünen Jacke möchte in den Zug urinieren.“

Wie die Geschichte um den Bahn-Eklat ausgeht, erfährst du hier. (pen)

 
 

EURE FAVORITEN