Duisburg

In der prallen Sonne zurückgelassenes Baby: So geht es dem Säugling drei Wochen danach

Ende Juli sorgte der Duisburger Fall für großes Aufsehen, auch über die Stadtgrenzen hinaus. Eltern ließen ihr Baby bei 38 Grad im Kinderwagen in der Sonne stehen.
Ende Juli sorgte der Duisburger Fall für großes Aufsehen, auch über die Stadtgrenzen hinaus. Eltern ließen ihr Baby bei 38 Grad im Kinderwagen in der Sonne stehen.
Foto: imago stock&people / imago/Rainer Unkel
  • Ende Juli sorgte der Fall für großes Aufsehen
  • Eltern ließen Baby in praller Sonne zurück
  • So geht es dem Kind 3 Wochen nach dem schockierenden Ereignis

Duisburg. Drei Wochen ist es jetzt her, dass Duisburger Eltern ihr Baby in der prallen Sonne stehen gelassen haben. Zeugen und die Polizei verhinderten dabei Schlimmeres.

Die WAZ berichtet nun, wie es dem Kind geht.

Duisburg: Eltern ließen Baby am heißesten Tag des Jahres zurück

Gerade sechs Wochen war das Baby, das die Eltern am bisher heißesten Tag des Jahres bei 38 Grad in der prallen Sonne liegen ließen - weil sie baden gehen wollten Der Fall hatte Ende Juli für großes Aufsehen gesorgt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Duisburg: Eltern lassen Baby alleine in der prallen Sonne am See stehen – so geht es dem Säugling jetzt

Duisburger radelt 15.000 Kilometer nach Peking – aus einem verdammt guten Grund!

• Top-News des Tages:

Gewitter im Revier: Wetterdienst warnt vor herabstürzenden Ästen und Blitzeinschlägen – bis in die Nacht soll es immer wieder krachen

Ärger in Duisburger Fitnessstudio: Politiker erhebt schwere Vorwürfe – „Das ist Diskriminierung“

-------------------------------------

Kind wird nach wie vor vom Jugendamt versorgt

Das Baby befindet sich momentan noch in der Obhut des Jugenamtes. Ihm gehen es gut, so die Stadt.

Noch läuft ein strafrechtliches Verfahren wegen Verletzung der Aufsichtspflicht gegen die 18 und 19 Jahre alten Eltern.

Den gesamten Artikel kannst du bei der WAZ nachlesen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen