Auf dem Weg zum nächsten Sommerhit

Ingmar Kreienbrink

Seit vielen Jahren sind Eric Smax und DJ Fishi nicht nur durch ihre „Housegemacht“-Events eine feste Institution in der Party-Landschaft an Rhein und Ruhr. Jetzt haben sie erstmals eine gemeinsame Single veröffentlicht und könnten damit gleich einen großen Hit landen. Mit „Love, Peace and Happiness“ hat die Produktion einen Titel, der kaum besser zum Sommer passen könnte. Von der Stimmung auf Strand-Partys haben sich der Duisburger Smax und der Essener Fishi beim Komponieren inspirieren lassen. „Wer den Song hört, sollte direkt an Sonne, Sand und Meer denken“, beschreibt Eric Smax.

Deshalb feierte das Lied auch beim „Sandy Hill Chill“ in Zandvoort (Holland) vor mehreren hundert Besuchern die Premiere. „Unglaublich, wie gut der Song dort angekommen ist. Das war ein Wahnsinns-Gefühl“, schwärmt Smax. Dafür hatte das Duo auch gleich den Sänger Jimix mitgebracht, der das Lied live für den Video-Dreh am Strand performte. „Jimix ist ein total cooler Typ, der mit seiner tiefen Stimme perfekt zu Sound und Text passt“, erzählt der Duisburger DJ.

Die „Sandy Hill Chill“-Besucher waren von dem Auftritt so begeistert, dass der Song als inoffizielle Hymne der Party im Netz gefeiert wurde und ohne große Promotion-Aktion bis auf Platz 76 der iTunes-Charts landete. Das sorgte bei großen Platten-Labels für Aufmerksamkeit. Den Zuschlag erhielt „WePlay“ aus Köln, die jüngst erst mit Newcomer Robin Schulz und den Liedern „Waves“ und „Prayer“ zwei Nummer-1-Hits in Deutschland landete. „In den Charts ist melodischer Deep House derzeit sehr erfolgreich“, sieht sich Smax mit dem eigenen Sound aktuell in einem fruchtbaren Umfeld.

Schaffens-Pause beendet

Allerdings hecheln Smax und Fishi mit ihrem Song nicht einem Trend hinterher. Den jetzt so erfolgreichen Deep-House-Sound spielen die beiden DJs seit vielen Jahren auf ihren „Housegemacht“-Partys in Essen und Düsseldorf. Die erste gemeinsame Produktion ist das vorläufige i-Tüpfelchen. Während es für Fishi die erste eigene Platte ist, hatte Eric Smax mit seinen Produktionen in der Vergangenheit schon mehrere Charts-Treffer gelandet.

Nach einigen Jahren Schaffens-Pause will der Duisburger jetzt noch einmal durchstarten: „Das ist eine Sucht, die ich einfach nicht los werde: Ich will Musik nicht nur als DJ spielen, sondern auch selbst gestalten.“ Die Möglichkeit dazu entstand durch den Kontakt zu dem Kölner Studio Tokapi, mit dem er vor einigen Wochen auch seine Solo-Platte „Shining Star“ veröffentlichte.

Für den 42-Jährigen ist das „eine spannende Phase“, die er einfach mal auf sich zukommen lassen will. „Ich bin lange genug in der Musik-Branche, um zu wissen, wie schnell man hochgejubelt aber auch wieder fallen gelassen werden kann“, gibt er sich realistisch.