Auch in Duisburg Schweigeminute für Mordopfer der Neonazis

In Gedenken an die Todesopfer rechter Gewalt gibt es auch in Duisburg eine Schweigeminute.
In Gedenken an die Todesopfer rechter Gewalt gibt es auch in Duisburg eine Schweigeminute.
Foto: dapd

Duisburg.. Arbeitgeber wie Gewerkschaften rufen für den kommenden Donnerstag, 23. Februar, zu einer bundesweiten Schweigeminute um 12 Uhr für die Opfer der Gewalttaten der rechtsextremistischen Terroristen aus Thüringen auf. Zeitgleich findet in Berlin der der zentrale Staatsakt statt.

Der DGB Niederrhein, der Unternehmerverband und das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage Duisburg wollen vor Ort die Kundgebung vor dem DGB-Haus, Stapeltor 17 –19, veranstalten. Der Schweigeminute gehen kurze Redebeiträge voraus. Ab 11.45 Uhr werden der Duisburger Altoberbürgermeister Josef Krings, der Hauptgeschäftsführers des Duisburger Unternehmerverbandes, Wolfgang Schmitz, sowie der DGB-Regionsvorsitzende, Rainer Bischoff sprechen. Um 12 Uhr folgt dann die eigentliche Schweigeminute.

 
 

EURE FAVORITEN