ASS-Therapie und HIV-Verschwörung

Der 1999 gegründete Förderverein „Neue Wege in der HIV-Therapie“ hat nach Angaben des Vorsitzenden Detlef Rohm „knapp 130 Mitglieder“ in ganz Deutschland. Im Verein engagiert sich auch der Allgemeinmediziner Dr. Günther Bittel. Seine Praxis liegt in Duisburg-Rheinhausen, der Heimat der Bandbreite-Musiker Marcel Wojnarowicz und Torben Eckhoff. Detlef Rohm, Doktor der Naturwissenschaften, nennt den Vereine „eine überparteiliche Organisation“. Diese fordere und fördere die systematische Erforschung der Wirkung des Aspirin-Wirkstoffs ASS bei HIV-Infizierten. Zahlreiche Vereinsmitglieder vertreten die Theorie, das HI-Virus sei in den USA als biologische Waffe entwickelt worden. (pw)