Duisburg

„Asozial, nicht hinnehmbar“: Darum verteidigt OB Sören Link weiter die Polizisten nach Einsatz in Bruckhausen

In Duisburg-Bruckhausen eskalierte am Wochenende ein Einsatz der Polizei.
In Duisburg-Bruckhausen eskalierte am Wochenende ein Einsatz der Polizei.
Foto: DERWESTEN

Duisburg. Mehrere Polizisten, ein uneinsichtiger Falschparker und seine Freunde und Familie: Diese Kombination führte am Sonntagabend in Duisburg-Bruckhausen zu einem Polizeigroßeinsatz, der völlig eskalierte.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link verteidigte den Polizeieinsatz rasch danach. Gegenüber der WAZ sagte er: „Es ist richtig, dass die Polizei in solchen Fällen mit aller Härte vorgeht.“

Sören Link: „Asozial bleibt asozial“

Und weiter: „Asozial bleibt asozial - egal, aus welchem Land jemand stammt.“ Damit bezieht er sich auf die Tatsache, dass der bei dem Einsatz verletzte Falschparker türkischer Abstammung ist.

----------------------------------------------

• Mehr zum Polizeieinsatz in Bruckhausen:

Übertriebene Polizeigewalt in Bruckhausen? Neues Video aus Überwachungskamera aufgetaucht

Eskalierter Polizeieinsatz in Bruckhausen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten

Eskalierter Großeinsatz mit 250 Störern: Schwester des verletzten Falschparkers erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Video des großen Polizei-Einsatzes in Duisburg-Bruckhausen aufgetaucht: Lief alles ganz anders?

Wieder Groß-Einsatz in Duisburg! 250 Menschen stören Polizisten bei der Arbeit und greifen an

----------------------------------------------

Besonders diese zweite Aussage ist auf Kritik gestoßen. Bei Facebook veröffentlichte etwa Orkan K. ein Foto des entsprechenden WAZ-Artikels .

Darunter schreibt er, dass ihm die beteiligten Personen bekannt sind und er gibt zu bedenken:

„Sie kommentieren und verurteilen Menschen als asozial, ich wiederhole asozial, ohne dass sie sich Videos oder andere Beweise zu Rate ziehen, die eindeutig beweisen, dass die Polizei in diesem Fall überverhältnismäßig reagiert hat. Für mich ist das für einen Oberbürgermeister ein Armutszeugnis!“

In den Kommentaren stimmen viele Nutzer Orkan K. zu.

Videos zeigen eskalierten Polizeieinsatz

Die Videos, die Orkan K. anspricht, kursieren im Internet. Sie zeigen, wie schnell die Situation am Sonntag in Gewalt umkippte - und zwar augenscheinlich von Seiten der anwesenden Polizisten. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen einige der Beamten.

Ob der OB die entsprechenden Videos schon gesehen hatte, als er mit der WAZ sprach, ist unbekannt. Klar ist: Der Artikel stammt aus der gedruckten Ausgabe des 27. Juni. Mit der Redaktion gesprochen haben kann Link also spätestens am 26. Juni. Erst danach wurde (öffentlich) bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Polizisten aufgenommen hat.

Neues Statement von OB Sören Link

Hat der Oberbürgermeister seine Meinung zu dem Einsatz in der Zwischenzeit geändert? Anscheinend nicht:

„Dass größere Menschengruppen Einsatzkräfte, sei es Polizei, Ordnungsamt oder Feuerwehr, behindern, kann ein Rechtsstaat nicht akzeptieren“, sagte er gegenüber DER WESTEN.

„Dieses Verhalten ist für mich nicht hinnehmbar“

„Leider ist das Phänomen auch in Duisburg in letzter Zeit immer wieder aufgetreten. Dieses Verhalten ist für mich nicht hinnehmbar. Im Ernstfall müssen wir uns alle auf die Durchsetzungskraft der Ordnungsbehörden verlassen können.“

Wer meine, zu Unrecht durch die Polizei belangt zu werden, dem stünden in der Demokratie rechtsstaatliche Wege offen. Link betont: „Massenaufläufe gehören nicht dazu. Die Bewertung der Rechtmäßigkeit eines Einsatzes obliegt letztlich den Gerichten.“

 
 

EURE FAVORITEN