Albrecht sieht Aufklärungsbedarf bei der Alten Feuerwache

Nach deutlicher Kritik an der Vergabe der Alten Feuerwache werden nun die Rufe nach einer lückenlosen Aufklärung laut.
Nach deutlicher Kritik an der Vergabe der Alten Feuerwache werden nun die Rufe nach einer lückenlosen Aufklärung laut.
Nachdem Kritik an der Vergabe der Alten Feuerwache in Hochfeld aufkam forderte der Vorsitzende des Kulturausschusses Frank Albrecht (FDP) nun eine lückenlose Aufklärung. Kulturdezernent Karl Janssen möchte sich indes an einer Diskussion nicht beteiligen und verweist auf die EG DU.

Duisburg.. Die Recherchen der WAZ um die Alte Feuerwache in Hochfeld haben viele Fragen aufgeworfen. Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Frank Albrecht, fordert nun rückhaltlose Aufklärung. Kulturdezernent Karl Janssen möchte sich an einer Diskussion nicht beteiligen.

„Es gibt viel Aufklärungsbedarf bei der Alten Feuerwache“, sagt Frank Albrecht (FDP), der Vorsitzende des Kulturausschusses. „Ich unterstütze die kritische Diskussion in der Kulturszene. Da werden gerade die richtigen Fragen gestellt. Denen muss so bald wie möglich nachgegangen werden.“ Albrecht will Akteneinsicht beantragen und die entsprechenden Dokumente genauestens prüfen.

Unklarheiten bei der Auswahl der neuen Betreiber

Kulturdezernent Karl Janssen, lässt auf Anfrage über das Pressereferat schriftlich mitteilen: „Herr Janssen möchte sich an der aktuellen Diskussion nicht beteiligen. Hinsichtlich der Auswahl der Betreiber verweist er auf die EG DU.“

In der vergangenen Woche betonte die EG DU, dass die Alte Feuerwache in einem „nachvollziehbaren und transparenten Verfahren vergeben worden“ sei. Albrecht hingegen empfand das Auswahlverfahren im vergangenen Jahr als nicht optimal: „Es war nicht ganz ersichtlich, weshalb die jetzigen Betreiber ausgewählt wurden.“ Welche Kriterien bei der Entscheidung des Auswahlgremiums eine Rolle spielten, sei etwas unklar gewesen.

Untersuchung der Alten Feuerwache auf Herz und Niere

Seit einem Jahr prüft die Bezirksregierung mittlerweile, ob die Alte Feuerwache mit dem Konzept von Norbert Knabben und Marc Harreiter an den Start gehen kann.

Auf die Frage, ob bei der Überprüfung Probleme aufgetreten sind, teilt die Bezirksregierung schriftlich mit: „Zu einer abschließenden Entscheidung und zum Ausschluss möglicher auftretender Defizite im Betrieb der Maßnahme ist in diesem Fall eine umfangreichere Prüfung erforderlich.“

Auch auf kommunaler Ebene sollen die Vorgänge um die Alte Feuerwache eingehend untersucht werden. Albrecht fordert eine rückhaltlose Aufklärung und regt eine Untersuchung durch das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Duisburg an. „Die Förderung von Kultur muss unterstützt werden. Und gerade in dem Bereich sollte kein Geld verschwendet werden, dass an anderer Stelle dringend benötigt wird“, sagt Albrecht.

 

EURE FAVORITEN