LKW-Fahrer übersieht Stauende auf der A40 – und wird mit schweren Verletzungen im Führerhaus eingeklemmt

Rettungskräfte mussten einen eingeklemmten Fahrer aus seinem Führerhaus befreien.
Rettungskräfte mussten einen eingeklemmten Fahrer aus seinem Führerhaus befreien.
  • LKW-Kollision auf der A40 bei Neukirchen-Vluyn
  • Ein Lastwagenfahrer (44) wurde bei dem Unfall im Führerhaus eingeklemmt
  • Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Duisburg gesperrt

Kerken. Bei einem schlimmen LKW-Unfall auf der A40 zwischen Kerken und Neukirchen-Vluyn haben sich am Mittwochmorgen zwei Menschen verletzt, einer davon schwer.

Gegen 11 Uhr war ein Lastwagenfahrer (44) auf der Autobahn in Fahrtrichtung Duisburg unterwegs. Offenbar bemerkte der 44-Jährige einen Stau, der sich aufgrund einer Baustelle etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Neukirchen-Vluyn gebildet hatte, zu spät.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Verwaltungsgericht kippt Alkoholverbot in Duisburger City

Unwetter im Revier: Starkregen, Hagel und Sturmböen drohen schon wieder

• Top-News des Tages:

Todesdrama am Bahnhof Gelsenkirchen-Zoo: Junge (13) wird von Güterzug erfasst und stirbt

„Das will doch keiner sehen“ – Frauen gehen wegen diesem Aldi-Produkt auf die Barrikaden

-------------------------------------

LKW rast in Stauende

Der LKW-Fahrer konnte dann nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit einem vor ihm fahrenden Lastwagen. Durch den schweren Aufprall wurde der 44-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Anschließend wurde er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der LKW-Fahrer im vorderen Fahrzeug erlitt hingegen nur leichte Verletzungen.

A40 in Fahrtrichtung Duisburg gesperrt

Im Zuge der Rettungsarbeiten musste die Autobahnpolizei die A40 in Fahrtrichtung Duisburg für mehr als zwei Stunden komplett sperren. Dahinter staute es sich zeitweise auf bis zu 15 Kilometern Länge.

Erst nachdem der Fahrer geborgen war, konnten die Autos an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 150.000 Euro.

 
 

EURE FAVORITEN