Duisburg

A40 in Duisburg: Polizei jagt Mercedes stundenlang mit zwei Hubschraubern – und findet DAS im Kofferraum

Die Polizei nahm den Mercedes-Fahrer auf der A40 in Duisburg fest.
Die Polizei nahm den Mercedes-Fahrer auf der A40 in Duisburg fest.
Foto: WTV News

Duisburg. Eine wilde Verfolgungsjagd hat am Karsamstag auf der A40 in Duisburg ihr Ende gefunden. Nach Informationen von DER WESTEN jagte die Polizei stundenlang einem Mann im schwarzen Mercedes von Rheinland Pfalz bis nach Nordrhein-Westfalen hinterher.

Vor der A40-Ausfahrt bei Duisburg-Ruhrort sollte ein mobiles Einsatzkommando (MEK) der Polizei den Mercedes-Fahrer mit Bonner Kennzeichen letztlich stellen können.

A40 in Duisburg: Polizei jagt schwarzen Mercedes – mit zwei Hubschraubern

An der Verfolgungsjagd durch zwei Bundesländer waren neben dem MEK auch zwei Polizei-Hubschrauber beteiligt. Sie sorgten dafür, dass das schwarze Auto nicht aus dem Sichtfeld der Beamten verschwindet.

In Duisburg schnappte die Falle der Polizei dann zu. Den Einsatzkräften gelang es, den Mann zu stellen und am Boden zu fixieren. Er wurde in Handschellen abgeführt.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Duisburg: Frau fährt Mercedes in Marxloh zu Schrott – Polizei hat schlimmen Verdacht

Essen, Dortmund, Duisburg und Co.: Corona-Verstöße an Karfreitag – DAS ist die Bilanz der Polizei

• Top-News des Tages:

Familie aus NRW bangt wegen Corona um ihre Existenz – „Es wird immer schlimmer“

Coronavirus aktuell: Unruhen in Belgien ++ Söder erklärt: „Nach den Osterferien...“ ++ Eskalation der Virus-Panik in Ägypten

-------------------------------------

Polizei findet schwarze Plastiksäcke im Kofferraum

Im Kofferraum des Fahrzeugs fand die Polizei mehrere schwarze Müllsäcke. Nach ersten Erkenntnissen waren diese prallgefüllt mit Marihuana.

++ Corona in NRW: DAS sind die vier Kriterien zu Maßnahmen-Lockerung ++ Virologen schlagen nach Heinsberg-Studie Alarm ++ Dramatische Zahlen ++

Wie die Beamten dem Mann auf die Spur kamen, ist bislang unklar. Die Staatsanwaltschaft Koblenz koordiniert die Ermittlungen. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN