A3 und A40: Großeinsatz! Polizei jagt Mann – unfassbar, was sie bei ihm finden

Ein 25-Jähriger lieferte sich am Montag auf der A3 und A40 eine wilde Verfolungsjagd mit der Polizei. (Symbolfoto)
Ein 25-Jähriger lieferte sich am Montag auf der A3 und A40 eine wilde Verfolungsjagd mit der Polizei. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Jonas Walzberg

Vollgas-Verfolgung auf der A3 und A40! Mit einer filmreifen Flucht hat ein Mann am Montagabend einen Großeinsatz der Polizei auf der A3 und A40 ausgelöst – doch das ist nicht sein einziges Vergehen.

Mann fiel Polizisten auf der A3 bei Emmerich auf

Ein 25-jähriger Mercedes-Fahrer war Beamten auf der A3 hinter Emmerich aufgefallen. Als sie den Mann stoppen wollten, gab er Vollgas.

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, forderten Unterstützung an: Mehrere Einsatzkräfte der Autobahn- und Bundespolizei fuhren hinter dem Dinslakener her, der mit bis zu 200 km/h und aggressiv-riskant Richtung Köln raste.

+++Coronavirus: Studenten aus Essen unter Quarantäne gestellt+++

Während seiner Fluchtfahrt wechselte der Mann mehrmals die Fahrstreifen, bedrängte und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer – schließlich kam es in Höhe der Anschlussstelle Wesel sogar zu einem Zusammenstoß zwischen dem Mercedes und einem Einsatzwagen! Trotzdem setzte der Mann seine Fahrt fort.

In Duisburg endete die Verfolgungsjagd

Erst als ihm kurz hinter dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord der Sprit ausging, endete die wilde Verfolungsjagd. Schnell stieg der Dinslakener aus seinem Auto, warf eine rote Einkaufstasche über die Leitschutzplanke.

Der Inhalt: Zahlreiche Drogen, unter anderem ein Kilo Marihuana, über fünf Kilo Amphetamine, sowie Chrystal Meth und Heroin – kein Wunder, dass der Mann vor der Polizei flüchtete. Und: Er war ohne gültigen Führerschein unterwegs!

Die Beamten stellten die Drogen, das Handy des Mannes und seinen Mercedes sicher. Der 25-Jährige wurde festgenommen, eine Blutprobe wurde angeordnet.

+++Duisburg: Straßenbahn entgleist ++ Fahrer schwer verletzt ++ Rettungshubschrauber im Einsatz+++

Der Tatverdächtige wird am Dienstag unter anderem wegen versuchten Todschlags, wegen Handels mit Betäubungsmitteln und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr dem Haftrichter vorgeführt.

Außerdem sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen, die die Verfolgungsjagd beobachtet haben. Hinweise an 0203 - 2800.

 
 

EURE FAVORITEN