Zum 240. Geburtstag von Weyhe gab es neue Linden für seine Allee

Foto: Stadt Düsseldorf/Gstettenbauer
Das Bündnis „Blickwinkel Ela“ spendete 17 Bäume für den Düsseldorfer Hofgarten, zwei weitere werden aus der Spendensammlung beim Düsseldorf Festival finanziert.

Düsseldorf..  Vergangenen Samstag, 15. Februar, wäre der 240. Geburtstag von Maximilian Friedrich Weyhe gewesen. Der Gartenbaumeister hat das grüne Gesicht der Stadt geprägt wie kein zweiter. Anlagen wie der Hofgarten, die Parks von Schloss Mickeln und Schloss Benrath bis hin zur Königsallee tragen seine Handschrift.

Zu seinen Ehren wurde im Rahmen der Neupflanzungsaktion nach Pfingststurm Ela gestern ein Meilensteinprojekt im Zentrum der Stadt realisiert: 19 Linden wurden an der Maximilian-Weyhe-Allee in die Erde gesetzt, fünf weitere folgen, wenn die Bauarbeiten zum Kö-Bogen II abgeschlossen sind.

17 Bäume wurden allein vom Bündnis „Blickwinkel Ela“, einer Kooperation der Düsseldorfer Jonges und der Unternehmen Ergo, Arag, der Henkelstiftung und der Agentur Kunst und Kollegen, gespendet. Dieses Bündnis stellt – nach aktuellem Stand – insgesamt 140 000 Euro für Neupflanzungen zur Verfügung. Zwei Baumpatenschaften übernehmen zusätzlich Christiane Oxenfort und Andreas Dahmen, die beim Düsseldorf Festival Spenden für neue Bäume sammelten.

„Der 240. Geburtstag ist ein perfekter Anlass, um die Allee zu Ehren des großen Düsseldorfer Gartenbaumeisters Maximilian Friedrich Weyhe wieder neu zu beleben“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel. Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven dankte vor allem den vielen „stillen Helfern“, die beim Pflanztermin gestern nicht zugegen waren, für ihre wertvollen Dienste.

Das Konzept, wo genau was von den gesammelten Spenden nachgepflanzt werden soll, hat bei den Jonges federführend Stadtbildpfleger Volker Vogel erarbeitet. „Unser Fokus liegt natürlich auf dem Hofgarten. Und auch wenn das Ausmaß der Zerstörung hier nach wie vor unübersehbar ist, überwiegt angesichts der großen Spendenbereitschaft in Düsseldorf der Optimismus“, erklärte Vogel. Neben der Weyhe-Allee plane das Bündnis, am Lindenrondell im Hofgarten, der Goltsteinparterre am Übergang zum Schauspielhaus, am Mörsenbroicher Ei (Arag-Tower), am Golzheimer Friedhof (nahe Ergo) sowie im Elbroich-Park (Henkel) tätig zu werden. Die Baumpflanzungen an der Allee, die durch den Hofgarten führt, begleitet das Bündnis „Blickwinkel Ela“ mit einer Kunstaktion – den sprechenden Bäumen. Dabei wenden sich die jungen Linden mit plakativen Botschaften an die Passanten.

Durch den Pfingststurm Ela gingen allein 24 Linden am Rande des vom Sturm schwer getroffenen Hofgartens verloren. Diese Bäume werden nun ersetzt und die Nachfolger mit einem Stammumfang von 30 bis 35 Zentimetern punktgenau an die vorherigen Standorte eingepflanzt. Die dafür notwendige, exakte Absteckung der Pflanzstandorte erfolgte bereits am Aschermittwoch. Die Maximilian-Weyhe-Allee wurde in der Nachkriegszeit im Zuge der umfangreichen Straßenbaumaßnahmen 1963 bepflanzt. Das heißt, die heute noch vorhandenen Bäume haben ein Alter von rund 50 Jahren

EURE FAVORITEN