Wieder Flaggen der Piratenpartei bei Demo von "Pro NRW"

Von Michael Mücke
Das sind Bilder, die die Piraten-Partei nicht sehen will. Ein Anhänger der rechtsextremen Pro NRW hüllt sich in Düsseldorf in eine Piraten-Partei-Flagge.
Das sind Bilder, die die Piraten-Partei nicht sehen will. Ein Anhänger der rechtsextremen Pro NRW hüllt sich in Düsseldorf in eine Piraten-Partei-Flagge.
Foto: WAZ FotoPool
In Düsseldorf protestierten rund 100 Demonstranten gegen die Kundgebung der rechtsextremen Partei "Pro NRW". Zum Leidwesen von Patrick Schiffer, dem Direktkandidaten der Piratenpartei, hüllten sich wieder zwei Rechtsextreme in Fahnen der Pirantenpartei.

Düsseldorf. Es war eine kleine unbedeutende Gruppe, der man normalerweise keinerlei Beachtung geschenkt hätte. Aber dort, wo die rechtsextreme "Pro NRW" auftritt und mit platten Sprüchen provozierte, sind die Gegendemonstranten nicht weit.

Und muss die Polizei mit einer Hundertschaft und zahlreichen Absperrgittern dafür sorgen, dass man sich nicht zu nahe kommt. So auch am Donnerstag vor einer zurzeit leerstehenden Flüchtlingsunterkunft auf der Lacombletstraße in Düsseltal, vor der ein Häuflein von Rechtsradikalen gegen angeblichen "Asylmissbrauch" demonstrierte.

Die gerade mal 17 Teilnehmer von "Pro NRW" erschienen gegen elf Uhr, über hundert Gegendemonstranten von der Flüchtlingsorganisation "Stay", der Diakonie, Vertreter von Parteien und Studentenorganisationen stellten sich gegen sie, um auch in Düsseldorf ein Zeichen zu setzen. Sozialarbeiter Oliver Ongaro warf den Rechtsextremen vor, Hetze zu betreiben und setzte sich für ein Bleiberecht für Flüchtlinge ein. Ganz vorne an der Spitze der Gegendemonstranten stand auf einem großen Plakat: "Ein Kopftuch regt auf, aber Döner schmeckt gut".

Zwei Piratenflaggen bei "Pro NRW"-Demo

Hundert Meter weiter krächzten die Parolen von "Pro NRW" laut über die Lautsprecher, aber eigentlich hörte keiner hin. In der Straße mit den mehrgeschossigen Wohnhäusern blieben nahezu alle Fenster verschlossen.

Auffallend waren nur die starke Polizeipräsenz und die weiträumigen Absperrungen und Kontrollen.

Und pikant war, dass zwei Demonstranten von "Pro NRW" sich mit großen Flaggen der Piraten-Partei schmückten. Sehr zum Ärger der Piraten NRW, denn bereits bei zwei ähnlichen Demonstrationen von "Pro NRW" wurden vor wenigen Tagen in Bochum Piraten-Flaggen geschwenkt, worauf die Partei dies prompt verurteilte und ankündigte, selbst gegen "Pro NRW und ihre menschenfeindlichen Positionen" demonstrieren zu wollen. Der Direktkandidat der Piratenpartei Düsseldorf, Patrick Schiffer, erklärte, man dürfe nicht zulassen "dass rassistische Gruppierungen wie Pro NRW mit ihren Hetzkampagnen durch unsere Stadt ziehen."