Topathlet Teichmann will die Sportpartei nach vorne bringen

Im Internet gehört Simon Teichmann zu den Meinungsmachern in Sachen Fitness und Ernährung. Seine Erfolgsrezept, Märkte gekonnt zu analysieren und seinen Kunden die besten Produkte zur Verfügung zu stellen. Diese Philosophie will der Düsseldorfer Unternehmer jetzt auch auf die Politik übertragen. „Die Wähler suchen händeringend nach politischen Alternativen, hier bietet die Deutsche Sportpartei (DSP) einen völlig neuen Denkansatz. Neben der Förderung des Breiten- und Leistungssports wollen die Mitglieder der DSP lagerübergreifend Politik gestalten“, sagt Teichmann

In den letzten 14 Tagen bildeten sich zudem drei neue Landesverbände in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Zumeist werden die Verbände von Spitzensportlern gegründet.

Als einer der Spitzenkandidaten für die NRW-Landtagswahlen hat sich der Düsseldorfer klare Ziele gesetzt: „Die Intelligenz junger Menschen wird durch schöpferische Arbeiten und Sport positiv begünstigt. Die Bildung neuer neuraler Verbindungen wird durch diese Einflussfaktoren nachweislich begünstigt. Daher kann es nicht sein, dass Unterrichtsfächer wie Sport und Kunst immer häufiger ausfallen. Außerdem müssen Kinder in der Grundschule bereits an die verschiedenen Sportarten herangeführt werden, um überhaupt eine Interesse zu entwickeln eine bevorzugte Sportart später auch in einem Verein ausüben zu können, oder zu wollen“, beklagt Teichmann.

 
 

EURE FAVORITEN