Signal der Solidarität für die Philippinen

Langenfeld/Monheim.  Die Bilder und Berichte aus den Notstandsgebieten der Philippinen sind erschütternd. Mitbetroffen sind die evangelische Kirche dort und ihre Nothilfe-Einrichtungen. Für die United Church of Christ in the Philippines (UCCP) sammelt die Evangelische Kirchengemeinde Langenfeld nun Spenden: Die Gemeinde hat per Eilbeschluss die Klingelbeutelkollekte in den Gottesdiensten an den nächsten beiden Wochenenden umgewidmet. In allen evangelischen Kirchen der Stadt für die philippinische Partnerkirche und ihre Nothilfe gesammelt.

„Wir hoffen auf einen deutlich vierstelligen Betrag und setzen damit ein Signal der Solidarität“, sagt Pfarrer Stefan Heinemann. „Die Menschen in den Nachrichten - das sind Mitchristen, die leiden und Mitchristen, die helfen.“ Das Geld geht der UCCP zu über die Vereinte Evangelische Mission. Weitere Spenden sind willkommen an: Vereinte Evangelische Mission Wuppertal, Konto 9090908, Bankleitzahl 35060190.

„Eine schnelle Hilfe für die Philippinen ist ein Gebot der Menschlichkeit“, betont auch Bernd-M. Wehner, der in Monheim lebende Bundesvorsitzende des Verbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV). Um dieser unvorstellbaren Not abzuhelfen, werde der KKV in Kooperation mit dem bischöflichen Hilfswerk Misereor alles tun, um hier schnelle Hilfe zu leisten. Spenden werden erbeten an Misereor, Konto 101010, Stichwort „KKV hilft Philippinen“, BLZ 370 601 93.

 
 

EURE FAVORITEN