Sascha Ellinghaus ist neuer Seelsorger für Zirkus und Kirmes

Sascha Ellinghaus wird am Samstag als neuer Leiter der katholischen Circus- und Schausteller-Seelsorge ins Amt eingeführt.
Sascha Ellinghaus wird am Samstag als neuer Leiter der katholischen Circus- und Schausteller-Seelsorge ins Amt eingeführt.
Foto: Guenter Blaszcyk
Pfarrer Sascha Ellinghaus ist neuer Geistlicher für die Zirkusleute und Schausteller in Deutschland. Die nächsten fünf Jahre kümmert er sich auch um die Sorgen und Nöte hinter der bunten Zirkus- und Kirmesfassade. Am 15. März wird der 41-Jährige beim Zirkus Propst in Düsseldorf ins Amt eingeführt.

Düsseldorf..  Das gelb-rote Zelt des Circus Probst am Staufenplatz, in dem Mittwoch ab 16 Uhr die Premiere für das Düsseldorfer Gastspiel gefeiert wird, verwandelt sich Samstag in eine Kirche. Dann startet hier um 12 Uhr ein Pontifikalamt, mit dem Pfarrer Sascha Ellinghaus als Leiter der katholischen Circus- und Schausteller-Seelsorge ins Amt eingeführt wird.

Der 41-Jährige wurde von der Deutschen Bischofskonferenz für fünf Jahre mit dieser Aufgabe betraut. Als Circus- und Schausteller-Pfarrer ist Ellinghaus in ganz Deutschland auf Festplätzen unterwegs, betreut Zirkus-Familien und Artisten, Schausteller und deren Mitarbeiter. Eine Aufgabe, die dem in Dortmund lebenden Pfarrer mit Büro in Bonn riesigen Spaß macht. „Schon als Kind bin ich gerne in den Zirkus gegangen“, erklärt er seine Liebe zum fahrenden Volk.

Leben hinter der schillerndes Fassade ist manchmal hart

Aber er sagt auch: „Ich erfahre nicht so sehr die bunte Seite der Zirkusse und Rummelplätze, sondern das Leben dahinter...“ Und das ist längst nicht so schillernd wie es das Publikum mitbekommt. „Auch hier gibt es Sorgen, Nöte und Probleme, bei denen ein Seelsorger gefragt ist“, sagt Ellinghaus. „Es ist eben nicht das Event, das ich erlebe, es ist der harte Alltag der Familien.“

Und warum wird er ausgerechnet in Düsseldorf in seinen neuen Aufgabenbereich eingeführt? „Ich wollte in einen Zirkus, weil mein Vorgänger auf einer Kirmes eingeführt wurde. Und ich wollte die Amtseinführung in Nordrhein-Westfalen.“ Weil er die Familie Probst schon länger kennt, bot sich deren Gastspiel in Düsseldorf an. „Amtseinführung in der Landeshauptstadt, das passt“, sagt der Pfarrer. Und es passt auch, dass Ansgar Puff das Pontifikalamt leitet: Der ist jetzt zwar Domkapitular und Weihbischof in Köln, war aber bis Frühjahr 2012 Pfarrer mehrerer Düsseldorfer Gemeinden und stellvertretender Stadtdechant.

Neuer Seelsorger wird Samstag mit Messe in sein Amt eingeführt

Unter den Gottesdienst-Besuchern am Samstag sind Düsseldorfs Schausteller-Chef Oscar Bruch, sein Vorgänger Bruno Schmelzer, Schützen-Chef Lothar Inden, Vertreter von Zirkus- und Schaustellerverbänden, Zirkus- und Schausteller-Familien aus ganz Deutschland.

Das Pontifikalamt beginnt am Samstag, 15. März, um 12 Uhr im Circus Probst am Staufenplatz in Düsseldorf-Grafenberg. Interessierte sind zum Mitfeiern der Messe eingeladen.

 
 

EURE FAVORITEN