Retter befürchteten Einsturz

Monheim..  Von „erheblichen Schäden“ berichtet die Feuerwehr nach einem Großbrand am Mittwochabend in der Tiefgarage unter dem Kaufland-Parkdeck an der Schöneberger Straße in Monheim.

Die Monheimer Wehr war von mehreren Anrufern kurz nach 20 Uhr zur Tiefgarage alarmiert worden. Bei dem Eintreffen des ersten Löschzuges drang massiv Brandrauch aus allen Öffnungen der Tiefgarage bis hin zur Potsdamer Straße, Flammen drangen zudem aus der Zufahrt des Untergeschosses. Da sämtliche Zugänge zur Garage verschlossen waren, wurde das Scherengittertor gewaltsam geöffnet und ein erster Löschangriff vorgenommen. Die angrenzenden und mit der Tiefgarage baulich verbundenen Wohnhäuser konnten durch den Einsatz mehrerer Überdrucklüfter rauchfrei gehalten werden, so dass keine Personen gefährdert wurden.

Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurden massive Risse sowohl in der Außenfassade als auch in tragenden Stützen festgestellt. Betonteile platzten auf Grund der großen Hitzeeinwirkung bereits von der Decke der Tiefgarage. Der Brand wurde im Außenangriff weiter über ein B- und zwei C-Rohre bekämpft. Der Einsatzleiter forderte die Leiterin der städtischen Bauaufsicht Claudia Jung nach, um gemeinsam eine erste statische Bewertung vorzunehmen.

Gemeinsam wurde entschieden, die gesamte Tiefgarage sowie das Parkdeck der Firma Kaufland zu sperren, da ein Teileinsturz nicht ausgeschlossen werden konnte. Diese Einschätzung wurde am Donnerstagvormittag durch einen externen Statiker bestätigt. „Durch das hohe Brandpotenzial – es brannten mehrere Kraftfahrzeuge, Motorräder und Unrat in acht Abstellboxen -- war die Brandtemperatur derart hoch, dass erhebliche Bauschäden entstanden sind“, so Brandamtsrat Torsten Schlender, der den Einsatz der Wehr leitete.

Tiefgaragendecks bleiben gesperrt

Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 50 Rettern der hauptamtlichen Wache und beider Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz, der erst nach vier Stunden beendet war.

Die beiden Tiefgarargendecks müssen wegen der starken Verrußung möglicherweise noch mehrere Tage gesperrt bleiben. Im einsturzgefährdeten Teilbereich dürften die Sanierungsarbeiten Wochen in Anspruch nehmen. Etwa zwei Drittel der Stellplatzfläche auf dem Freiluftparkdeck konnten nach einer Sicherheitsabsperrung inzwischen wieder zur Nutzung freigegeben werden.

Am Vormittag lagen der Monheimer Polizei und der ermittelnden Kripo noch keine konkreten Hinweise auf den oder die Täter einer Brandstiftung vor. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort sowie weitere polizeiliche Ermittlungen sind angelaufen, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim unter 02173/9594-6550 entgegen.

EURE FAVORITEN