Radweg auf der Oberkasseler Brücke findet Ablehnung

Oberkassel.  CDU und FDP lehnen einen Umbau der Oberkassler Brücke ab. Das Vorhaben, einen vom Gehweg abgetrennten Fahrradweg zu schaffen (NRZ von Mittwoch), sei gefährlich und überflüssig. Wenn die Fahrradfahrer so nah an den Autos vorbeifahren müssen – auf einer Stecke wo viele Autofahrer sehr schnell fahren – sei ihre Sicherheit nicht mehr zu gewährleisten. Der Bürgersteig auf der Oberkassler Brücke bietet bereits genug Platz für eine konfliktfreie Koexistenz von Fußgängern und Fahrradfahrern. Die Parteien halten das vorgestellt Konzept für ineffizient. Die Meinungen über den neuen Fahrradweg auf der Oberkassler Brücke waren von Anfang an sehr geteilt. Zudem herrschte Unverständnis über die neu angelegten Radwege am Ende der Brücke, auf der Oberkassler Seite. Die Führung der Radwege sei zu kompliziert. Die Parteien dulden eine Weiterführung dieser fragwürdigen Pläne nicht. Die Oberkassler Brücke ist bei vielen Kindern Teil des Schulweg und die Stadt muss dafür Sorge tragen, dass hier die Sicherheit weiterhin gewährleistet ist. Ob der Radweg realisiert wird entscheidet sich am 18. März, wenn der Ordnungs- und Verkehrsauschuss tagt.