Polizei jagt „Polo-Rambo“ Feldhofer bei „Aktenzeichen XY“

Die Standbilder zeigen Gewaltverbrecher Thomas Feldhofer im November in einem Hotel in Frankfurt. Am Mittwoch stellt die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ die Raubserie des Krefelders vor. Die Polizei Düsseldorf leitet die europaweite Fahndung. Foto: Polizei/dapd
Die Standbilder zeigen Gewaltverbrecher Thomas Feldhofer im November in einem Hotel in Frankfurt. Am Mittwoch stellt die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ die Raubserie des Krefelders vor. Die Polizei Düsseldorf leitet die europaweite Fahndung. Foto: Polizei/dapd
Foto: dapd
In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ bittet die Polizei Düsseldorf die Zuschauer am Mittwoch in zwei Fällen um Hilfe. Sie erhofft sich vor allem Hinweise auf den europaweit gesuchten Thomas Feldhofer. Der letzte XY-Auftritt zur Fahndung nach dem Parkhaus-Mörder brachte keine Spur.

Düsseldorf.. Wenn Moderator Rudi Cerne am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ wieder nach Verbrechern fahndet, werden Ermittler der Polizei Düsseldorf die Fernsehzuschauer in gleich zwei Fällen um Hinweise bitten: um solche auf den europaweit gesuchten „Polo-Rambo“ Thomas Feldhofer und auf den Mann, der Anfang März eine Geldbotin in Düsseldorf überfiel.

Ernüchternd fällt das Fazit der Düsseldorfer Kripo nach der Aktenzeichen-Sendung aus, in der Chef-Ermittler Guido Adler den Fall des Parkhaus-Mordes vorstellte (Sendung vom 21. September 2011): Am 11. April hatten Unbekannte gegen 0.25 Uhr den 40-jährigen Parkhaus-Wächter Augustine O. in der Großgarage von Galeria Kaufhof an der Berliner Allee erstochen. Bis heute tappen die Fahnder des KK 11 im Dunkeln. Nach der XY-Sendung sei die Resonanz des TV-Publikums gering gewesen, die „Qualität der Hinweise mäßig“, berichtet Polizeisprecher Markus Niesczery: „Es gibt nach wie vor keine heiße Spur.“

Fluchtwagen Feldhofers in Berlin-Charlottenburg gefunden

Spuren hinterlässt dagegen Schwerverbrecher Thomas Feldhofer bei seinem Raubzug quer durch Deutschland einige: Zuletzt, am 6. Januar, wurde das Fluchtfahrzeug des Krefelders gefunden, der bundesweit als „Polo-Rambo“ Schlagzeilen machte, nachdem er Anfang Dezember eine Polizeisperre in Krefeld durchbrach: Den Peugeot 3008 mit dem Kennzeichen MTK-F 540 entdeckte die Polizei mit eingeschlagener Seitenscheibe in Berlin-Charlottenburg. Kriminaltechniker untersuchen den Wagen zurzeit. Offenbar hielt sich der 46-Jährige mehrere Tage im Raum Berlin auf. Ob er dort auch Straftaten verübt hat, ist bislang noch unklar.

Die Düsseldorfer koordinieren seit Anfang Dezember die europaweite Fahndung nach Feldhofer, dem 20 Straftaten zur Last gelegt werden, darunter mehrere Überfälle (unter anderem in Voerde, Kreis Wesel), die Entführung eines Linienbusses in Kronberg (Hessen) und der Überfall auf eine Sparkasse in Arendsee (Altmark-Kreis, Sachsen-Anhalt). Die Belohnung für Hinweise hat die Polizei nun auf 5000 Euro erhöht.

Am Mittwochabend, im ZDF, zeigt die Kriminalpolizei dem Publikum Bilder der Überwachungskameras, die Feldhofer in einem Frankfurter Hotel und in der Sparkassenfiliale in Arendsee einfingen. Und fragt die Zuschauer: „Wer hat in den Tagen vor dem 6. Januar 2012 am Iburger Ufer in Berlin-Charlottenburg Verdächtiges beobachtet? Wer hat dort oder im näheren Umfeld verdächtige Personen an/in einem grauen Peugeot 3008 gesehen? Wer kann Hinweise geben, wann und von wem das Fahrzeug auf der Straße „Iburger Ufer“ abgestellt wurde und ob es zu diesem Zeitpunkt bereits beschädigt war?“

Auf ihrer Internetseite hat die Polizei Düsseldorf auch das Video aus der Überwachungskamera des Hotels veröffentlicht. Hinweise nimmt die „Ermittlungskommission Thomas“ unter der Telefonnummer 0211/870-8080 entgegen.

Nach Raub auf Geldbotin in Düsseltal Phantombild erstellt

Der zweite Fall, in dem die Polizei der Landeshauptstadt die Fahndung am Mittwochabend mit Hilfe von „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ ausweitet, ist der Raubüberfall auf eine Geldbotin in Düsseldorf-Düsseltal am Freitag, 4. März 2011. Kriminalhauptkommissar Christian Leue vom Raubkommissariat (KK 13) wird den Fall im Studio vortragen. Seine Kollegen werden an den Telefonen bis in die späten Abendstunden auf Hinweise der Zuschauer warten (0211/ 8700).

Nach den bisherigen Ermittlungen wurde das 65-jährige Opfer gegen 8.45 Uhr überfallen, als sie mehrere tausend Euro bei einem Kreditinstitut an der Heinrichstraße/Sankt-Franziskus-Straße einzahlen wollte. Der Täter riss die Fahrertür auf dem Parkplatz eines nahe gelegenen Weinhändlers auf und krallte sich die Tasche mit dem Bargeld. Er flüchtete in einem schwarzen Audi A 3 über den Mörsenbroicher Weg in Richtung Lenaustraße.

 
 

EURE FAVORITEN