Nijmegen als Beispiel für DüsseldorfDüsseldorf soll Beispiel nehmen an

Nicht nur wegen spektakulärer Bauwerke wie dem „Snelbinder“, der Fahrradbrücke über die Waal – für Verkehrsplaner ist Nijmegen allemal einen Besuch wert. Der ADFC Düsseldorf regt deshalb an, dass die Stadt Düsseldorf für Mitglieder des Ordnungs- und Verkehrsausschusses, der Fachgruppe Radverkehr, für Medienvertreter und soweit möglich auch für interessierte Bürger eine eintägige Exkursion nach Nijmegen organisiert und durchführt.

Hohe Radverkehrsanteile und niedrige Unfallrisiken für Radfahrer - wie schaffen die Holländer das? „Auch Nijmegen hat vor Jahren einmal angefangen, sich konsequent für das Verkehrsmittel Fahrrad einzusetzen“, so Iris Franke, Vorsitzende des ADFC Düsseldorf, „und sicherlich gab es dort etliche Hindernisse zu überwinden. Eine Exkursion in die holländische Fahrradstadt Nr. 1 passt sehr gut zum Engagement der Stadt Düsseldorf für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik und natürlich aktuell für die Vorhaben Radhauptnetz und Radschnellweg.“

Führende Fahrradnation

Die Niederlande gelten als führende Fahrradnation Europas. Der ADFC will von der Erfahrung und dem Know-How profitieren. „Auch wenn eine Übertragbarkeit nicht einfach möglich ist: Wir alle lernen von Vorbildern. Lassen Sie uns gemeinsam von der Radbegeisterung und kreativen Radverkehrspolitik unserer Nachbarn profitieren, indem wir Ideen und Eindrücke für die eigene Arbeit sammeln“, sagt Lerke Tyra, stellvertretende Vorsitzende des ADFC Düsseldorf.

Nijmegen ist nur rund 120 km von Düsseldorf entfernt und ein beliebtes Radtourenziel nicht nur für AnwohnerInnen des Niederrheins. Am 19. Mai 2016 wurde Nijmegen als beste niederländische Fahrradstadt („Fietsstad“) 2016 ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung wird vom niederländischen Radfahrerverband (Fietserbond) für jeweils zwei Jahre vergeben. Nijmegen übernimmt den Titel von Zwolle und wird drüber hinaus 2017 Gastgeber der internationalen Fahrrad-Konferenz „Velo City“ sein.

 
 

EURE FAVORITEN