Nach Nackt-Wette in Düsseldorf fehlten Duschen

Pirkko Gohlke
Stadtwette bei "Wetten, dass..?": Am Landtag wird das Logo von Fortuna Düsseldorf mit Menschen nachgebildet.
Stadtwette bei "Wetten, dass..?": Am Landtag wird das Logo von Fortuna Düsseldorf mit Menschen nachgebildet.
Foto: Kai Kitschenberg // WAZ FotoPool
Mehrere hundert Fortuna-Fans haben in Düsseldorf für die Stadtwette der Show "Wetten,dass..?" erfolgreich mit ihren bemalten Körpern das Fortuna-Logo nachgebildet. Nur die Farbe danach wieder los zu werden, war nicht so einfach. Einige Teilnehmer standen nur mit dünnen Einweg-Overalls bekleidet da.

Düsseldorf. Er zieht blank für "Wetten, dass..?", Düsseldorf und „seine Fortuna“: Marcel Sommer hat kein Problem, sich zu entkleiden bis auf die Unterhose, und sich anmalen zu lassen. „Düsseldorf muss die Stadtwette gewinnen“, sagt der 39-Jährige. Er lacht und läuft zu dem Zelt vor dem Landtag, in dem die Verwandlung zum lebenden Fortuna-Logo beginnt. Klamotten runter, Farbe drauf.

Weil Marcel Sommer und 500 andere ihre Shirts ausziehen, muss Markus Lanz bald das Trikot von Fortuna Düsseldorf überstreifen und damit um den Kölner Dom laufen. Das ist sein Einsatz bei seiner ersten Stadtwette, die er am Samstag gegen 23 Uhr verlor. 500 (fast) nackte und rot-weiß bemalte Menschen liegen da auf der Wiese vor dem Landtag und formen das Emblem der Fortuna. Ein lebendes Logo! Da staunen auch die Fortuna-Profis und Sänger Campino, zücken Handys, fotografieren.

Tausende Zuschauer am Landtag verfolgten die Stadtwette

Schon kurz nach dem Aufruf zur Stadtwette strömen die Menschen herbei. Rund um die Absperrung sammeln sich tausende Zuschauer, dahinter ist schon die Folie zu sehen, auf der die Teilnehmer liegen werden. Der „Anheizer“ instruiert das Publikum: Bei jeder Schalte soll geklatscht und gejubelt werden. Dabei beginnt das eigentliche Spektakel erst um 23 Uhr. Bis dahin bleiben die Nackten im Zelt.

„Das coolste war die Stimmung dort“, erklären Michael (31) und Alex (29) aus Düsseldorf später. „Die Fortuna ist mein Verein“ wird an dem Abend gefühlte 30-mal lautstark intoniert. Dazu hüpfen hunderte Nackte mit roter und weißer Haut. Und mittendrin Michael mit Kumpel Alex. Was dessen Frau wohl sagt, wenn sie ihn so sieht? Die weiß nämlich nicht, was ihr Gatte da vor einem Millionen-Publikum treibt.

Nach der Wette stehen die beiden Männer nur mit dünnen Einweg-Overalls bekleidet da. „Wir hätten ja gerne eine Dusche gehabt.“ Aber daran hat das ZDF offenbar gespart, und mehr Verhüllungsmaterial für den Heimweg gibt’s auch nicht. „Wir wollten eigentlich noch in die Altstadt“, sagt Michael. „Vielleicht kriegen wir ja mit dem Outfit Freibier.“

Kommentar: Nur ein erster Erfolg für Lanz

Der Abend in der Chronik