Millionen feiern friedlich Rosenmontag an Rhein und Ruhr

Angela Merkel als fette, deutsche Volkswirtschaft, ein dürres Frankreich an der Hand: Millionen Jecken feierten, wie hier beim Zug in Düsseldorf, den Rosenmontag.
Angela Merkel als fette, deutsche Volkswirtschaft, ein dürres Frankreich an der Hand: Millionen Jecken feierten, wie hier beim Zug in Düsseldorf, den Rosenmontag.
Foto: Getty
Millionen Narren an Rhein und Ruhr feierten am Rosenmontag bei zahllosen Umzügen friedlich den Höhepunkt der Karnevals-Session. Auch das eher maue Wetter tat dem Frohsinn keinen Abbruch. Die Ereignisse des Tages gibt's zum Nachlesen in unserer Chronik.

Düsseldorf/Köln/Essen/Hagen/Dortmund.. Millionen auf den Straßen, die friedlich feierten und viel Grund zum Lachen bekamen: Trotz mancherorts eher durchwachsenem Wetter gerieten die diesjährigen Rosenmontagszüge an Rhein und Ruhr zum bejubelten Höhepunkt der Karnevalssaison. Die satirischen Mottowagen in den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz griffen dabei ideenreich die Lage in der Ukraine, den ADAC-Manipulationsskandal oder den Start der großen Koalition auf.

In einem ersten Fazit zeigte sich die Polizei äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Züge. Es sei alles "sehr, sehr friedlich" geblieben, berichtete ein Sprecher der Polizei in Köln, wo nach den Erwartungen der Veranstalter etwa eine Million Menschen auf den Beinen waren. Ebenfalls friedlich beschrieben Polizeisprecher in Düsseldorf und Duisburg den Zugverlauf.

Was in den Hochburgen los war, gibt es in unserer Chronik zum Nachlesen:

16.11 Uhr: Die meisten Züge sind durch oder nähern sich ihrem Ende, der Karneval geht in den Kneipen weiter. Wir schließen unseren Ticker mit dem Hinweis auf einen wirklich süßen, kleinen Zug, der jetzt losgeht: Der kleine Lindwurm des Festausschuss Kupferdreher Karneval beginnt um 16.11 Uhr ab Hinsbecker Berg in Essen-Kupferdreh. Allen Jecken und Narren wünschen wir noch einen fröhlichen Karneval. Und dass es so friedlich-fröhlich bleibt, wie dieser fast perfekte Rosenmontag an Rhein und Ruhr gelaufen ist. Helau!

15.52 Uhr: Die dicke Merkel ist natürlich nicht allein: Auch die politischen Muskelspiele von Russlands Präsident Wladimir Putin auf der Krim haben es in den Karneval geschafft: Beim Düsseldorfer Rosenmontagszug zeigte ein Wagen Putin als Kraftprotz im Muskelshirt. Den Bizeps des Präsidenten ersetzten die Macher dabei mit einer Bombe mit der Aufschrift "Krim", an der bereits die Lunte brennt. An dem Wagen mussten die Macher in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt bis zuletzt Hand anlegen, aber es hat sich gelohnt: Im benachbarten Köln wird Putin zeitgleich im Karnevalszug als Schwächling dargestellt, der vom ukrainischen Oppositionspolitiker und ehemaligen Boxweltmeister Vitali Klitschko scheinbar spielerisch in die Luft gehoben wird. Da passt der Düsseldorfer Wagen irgendwie besser...

15.50 Uhr: "Gänzlich zufrieden" ist die Duisburger Polizei mit dem Verlauf des Rosenmontags: Knapp 50.000 Besucher kamen in die Innenstadt. 13 Liter Schnaps haben die Beamten von Jugendlichen konfisziert - früher war das deutlich mehr.

15.48 Uhr: Auch Wattenscheid-Sevinghausen hat einen neuen Gänsereiter-König. Und das ging ganz fix. Rainer Krause hieß nach 20 Minuten der neue König, der von rund 800 Zuschauern bejubelt wurde. Der Tross zieht nun zum Feiern weiter zum Königsball in die Gänsereiterhalle.

15.44 Uhr: Ey, bisse jeck? - In Mülheim sind sie's auf jeden Fall: 29 Wagen, 18 Garden, 5 Musikkapellen und 2 Fußgruppen ziehen seit 14 Uhr durch die Mülheimer Innenstadt und lassen sich von den Narren am Straßenrand zujubeln. Nette Idee: Das Stadtprinzenpaar ist in einem Prunkwagen unterwegs, der wie eine Narrenkappe aussieht. Wie auch andernorts ist es wohl dem Wetter geschuldet, dass es in diesem Jahr weniger Besucher sind, die sich den Jeckenzug, der bis zur Schlossbrücke zieht. Auch fällt auf, dass sich nur wenige Erwachsene verkleidet haben.

15.38 Uhr: Update aus Bochum-Linden: Hier herrschen absolut Jubel, Trubel und Heiterkeit, obwohl der Zug ein bisschen später losging als geplant. Trotz Regens (hört gleich auf, garantiert!) stehen rund 30.000 Narren an der Strecke - ähnlich viele wie im vergangenen Jahr. Für das Bochumer Dreigestirn ist der Zug der Höhepunkt der Session: Prinz Heinz, Bauer Ewald und Jungfrau Thomasina kommen aus Linden und haben somit ein Heimspiel.

15.28 Uhr: Rekord, Rekord, Rekord!!!!! Laut ADAC habe der Rosenmontagszug in Dortmund in diesem Jahr 80 Millionen Besucher - sagen die Karnevalisten aus Mengede ;)).

15.25 Uhr: Karnevals-Geheimtipp mitten aus dem Revier: Wer gestern den großen Zug in Wattenscheid verpasst hat, sollte heute unbedingt zum kleinen Zug kommen. Der hat sich gerade auf den Weg gemacht, hinterher wird sich auch noch ein bisschen weiter gefeiert. Die Stimmung ist großartig, alles friedlich. Auch der Regen hat augefhört und die Leute feiern.

15.15 Uhr: In Duisburg hat die Narrenkaravane den Innenhafen erreicht. Hier klingt der Zug aus. In gebührendem Sicherheitsabstand folgt dem Prinzenwagen, der nahezu am Ende des Zuges fährt, die Reinigungskolonne. Die hatte, als der jecke Regent am Stadttheater eintraf und die Helau-Rufe des Narrenvolkes Rekord-Dezibelwerte erreichten, schon ganze Arbeit geleistet. Der Ludgeriplatz in Neudorf war schon vor 15 Uhr wieder blitzeblank.

Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf haben Pfandsammler Hochkonjunktur

14.55 Uhr: Hochkonjunktur haben heute in Düsseldorf übrigens auch die Pfandsammler. Peter ist einer von ihnen: "Wenn es nach mir geht, kann jeder Tag Rosenmontag sein."

14.50 Uhr: In der Dortmunder City füllen sich die Straßenränder entlang der Zugstrecke. Die Dortmunder halten es mit der Kostümierung wie in jedem Jahr: Im Zweifel tut's das BVB-Trikot...

14.45 Uhr: Er hat uns wohl gelesen, der Wettergott/Petrus/Wer-auch-immer (siehe unten, 14.17 Uhr): In Hagen hat es aufgehört zu fieseln. Überhaupt: Der Himmel im Land hellt sich auf. Danke, ihr da oben! Die Stimmung vor der Promi-Tribüne in der Hagener City ist ohnehin glänzend. Die Sieger des Fummellaufs zeigen noch einmal, dass sie zurecht gewonnen haben.

14.35 Uhr: Und noch eine Nachricht aus Bochum, genauer eigentlich aus Wattenscheid, von der zweiten großen Veranstaltung des Tages: Das umstrittene Gänsereiten ist für heute schon vorbei. Bereits nach weniger als 15 Minuten stand Gerd Kassing als Gänsereit-König fest. Das ging ja schnell. Das Gänsereiten ist höchst umstritten: Rund 60 Demonstranten sind mit Trillerpfeifen und Transparten vor Ort. Organisiert wird die Demo gegen das Gänsereiten von den Ortsgruppen Bochum und Düssseldorf des Tierrechtsvereins "Die Tierbefreier".

14.31 Uhr: Ein rundes Jubiläum können die Narren in Bochum dieses Jahr feiern. Den traditionellen Rosenmontagszug im Stadtteil Linden gibt es 2014 zum 30. Mal. Etwas verspätet ging's nach 14 Uhr los. Im Vorjahr säumten um die 30.000 Narren den Straßenrand, um den Zug zu bestaunen und Kamelle zu ergattern. Mal sehen, wie viele es dieses Jahr werden. Wer anlässlich des 30-jährigen Jubiläums noch einmal zurückblicken will. So fing in Linden alles an – mit Bollerwagen und Kassettenrekorder: derwesten.de/8983179

14.17 Uhr: Der sagenumwobene Wettergott oder Petrus, oder wer auch immer da oben verantwortlich sein mag meint es wirklich nicht gut mit den Jecken an Rhein, Ruhr und Volme: Pünktlich zum Start des Rosenmontagszuges hat auch in Hagen leichter Nieselregen eingesetzt. Wer ist der Kerl eigentlich, dieser Wettergott? Kann man den irgendwie loswerden? Manno!

14.15 Uhr: Eine kleine Dickmadam... Bei der Düsseldorfer Wagenbauer-Legende Jacques Tilly kommt Kanzlerin Merkel gar nicht gut weg. Siehe rechts :)

14 Uhr: Jetzt geht es auch in Dortmund, Hagen und Mülheim los, und auch in Bochum-Linden startet der Zug. Die Narren in Gelsenkirchen müssen sich noch ein wenig gedulden: Um 14.30 beginnt der Rosenmontagszug durch Erle.

Rosenmontagszug in Duisburg - Gute Stimmung trotz Regens

13.50 Uhr: Der Zug in Duisburg erreicht den Opernplatz. Die Stimmung ist trotz des leichten Regens super. Vollauf begeistert vom närrischen Treiben ist auch Chris aus England, der sich zusammen mit seiner Freundin Tanja aus Neudorf als Minion verkleidet hat. Einen ganzen Tag lang haben die beiden an ihrem gelben Köstüm gebastelt.

13.48 Uhr: Statt Kamelle regnet es in der Innenstadt von Duisburg Wassertropfen vom Himmel. Und das schlechte Wetter fordert seinen Tribut: Deutlich weniger Publikum als sonst wartet am Straßenrand auf den närrischen Lindwurm. Alles drängt sich unter die Dächer. Großer Trend bei den Köstümen: Komplettanzüge aus Fell. Die halten schön warm.

13.40 Uhr: Und auch das ist Karneval im Ruhrgebiet: In Wattenscheid beginnt in diesem Minuten das traditionelle Gänsereiten. Der Spielmannszug spielt auf, die 15 Reiter machen sich bereit. Zuvor wurden bereits Gänsereiter Martin der Erste und Christine die Begeisternde unter dem Beifall der rund 300 Zuschauer begrüßt. Am Bahnhof Wattenscheid hat sich laut Polizei eine kleine Demo von Tierrechtlern angekündigt, die gegen den Brauchtum protestieren will.

13.33 Uhr: Ein paar Zahlen zu dem, was da gerade in Duisburg los ist: 125 Zugteilnehmern können Zehntausende Besucher am Straßenrand diesmal zujubeln – darunter 30 Großwagen, 25 Musikkapellen und 70 Fußgruppen. Addiert sind das 1700 Narren. Aneinandergereiht ergibt ihre Karawane eine Länge von 1,8 Kilometern. Ein reiner Motivwagen ist laut Zugleiter diesmal nicht dabei. Der Fußball-Drittligist MSV schickt zum Leidwesen vieler Jecken übrigens diesmal keine Delegation.

13.30 Uhr: Eine halbe Stunde vor dem Start des Rosenmontagszugs in Dortmund bevölkern mehr und mehr Kostümierte die Innenstadt. Doch sie bilden eine kleine Minderheit gegenüber den Dortmundern, die den Tag genutzt haben, um zu shoppen. Zivilisten bestimmen auf dem Westenhellweg das Bild. Die Karnevalskirmes rund um die Reinoldikirche und auf dem Alten Markt füllt sich allmählich.

13.21 Uhr: Winkverbot für das Prinzenpaar hat übrigens die Stadt Essen erteilt. Denn die närrischen Herrscher könnten an manchen Teilen der Strecke beim zu enthusiastischen Helau-Rufen mit den Händen an die Oberleitungen geraten. Zugleiter Wolfgang Brinkmann: „Das Amt für Straßen und Verkehr macht Wirbel wegen der Höhe des Prinzenwagens. Nun darf die Crew zeitweilig beim Helau-Rufen nicht die Arme in die Luft werfen.“ Die ganze Geschichte gibt es hier.

13.10 Uhr: Countdown in Duisburg und Essen. Hier starten die Züge um 13.11 Uhr

13.06 Uhr: Der Zug in Düsseldorf läuft - er ist als letzter der großen Züge an Rhein und Main gestartet. Am Rathaus fliegen die ersten Kamelle. Leider wird mit dem Eintreffen der Wagen am Rathaus auch der Regen stärker. Wer eine Kopfbedeckung hat, ist klar im Vorteil. Und sowieso, eigentlich doch egal: Die Stimmung ist bestens.

12.49 Uhr: Am Rathaus in Düsseldorf warten jede Menge Jecken auf den Zug, Start: 12.30 Uhr. Von der Cäcilienallee zieht sich der 5,1 Kilometer lange Lindwurm vorbei am Rathaus durch die Altstadt bis zum Bilker Bahnhof. Unter dem Motto „Düsseldorf mäkt sech fein“ verspricht Zugleiter Schmitz: „Der Zug ist so bunt wie nie zuvor. Bombastisch.“ Vorne auf dem Zugleiterwagen, einer Lokomotive, hat er einen prominenten Mitfahrer: den Kölner Kabarettisten Jürgen Becker. Becker! Ein Erz-Kölner! Wenn das mal kein karnevalistischer Coup ist :)

Rosenmontagszug in Köln fällt auf Datum von Stadtarchiv-Einsturz

12.25 Uhr: Für die Kölner fällt Rosenmontag 2014 übrigens auf ein eher unglückliches Datum: Heute vor fünf Jahren stürzte das Stadtarchiv ein, zwei Menschen kamen ums Leben. Die Stadt erinnerte am Vormittag an die Tragödie. Auch auf zahlreichen Tribünen im Kölner Zug wird auf das Ereignis hingewiesen.

12.20 Uhr: Noch 10 Minuten bis zum Startschuss in Düsseldorf. Der Rathausplatz ist fest in der Hand der Jugendlichen. Familien mit Kindern ziehen lieber weiter und suchen sich einen anderen Platz entlang der Zugstrecke. So einige auf dem Rathausplatz dürften von Zug nicht mehr viel mitbekommen, meint unser Reporter vor Ort: Druckbetankung. Bierduschen. Die Kehrseite halt. Ja, auch das muss man sagen dürfen an solch einem Tag.

Die Polizei ermahnt betrunkene Jugendliche, Rücksicht auf die anderen Besucher zu nehmen. Derweil sind der Platz und die Ehrentribüne gut gefüllt.

12.16 Uhr: Unterwegs zum Zug gucken in Düsseldorf (Start 12.30 Uhr), Essen (Start 13.11 Uhr), Duisburg (Start 13.11 Uhr) oder Köln (läuft)? Und danach wird weiter gefeiert? Dann haben wir hier was für Sie: Wie Sie die besten Plätze am Zug erwischen, was man bei der Kostümwahl beachten sollte und wie man es schaffen, die Partnerschaft im Bützchen-Rausch an Karneval nicht zu gefährden. Unsere Anleitung für den Umzug und das Drumherum.


12.10 Uhr: Groß können wir im Ruhrgebiet auch! Köln wartet zwar mit dem längsten Rosenmontagszug in Deutschland auf - aber Duisburg hat einen der größten Kinderkarnevalszüge Europas zu bieten. Der lief am Sonntag. Und so war's: derwesten.de/9061409

11.54 Uhr: Der Platz vor dem Rathaus in Düsseldorf füllt sich. Feststellung: Um seinen Nachwuchs muss sich der Karneval in Düsseldorf offenbar nicht sorgen. Der Großteil der Jecken am Rathaus ist jünger als 30.

In der Altstadt herrscht zwar Glasverbot für die tollen Tage. Dennoch: Angesichts doch einiger Glasflaschen auf dem Boden ist Karnevalisten, die sich auf den Weg nach Düsseldorf machen, festes Schuhwerk zu empfehlen, sagt unser Reporter vor Ort.

Hagen feiert Karneval mit zwei großen Umzügen

11.41 Uhr: Hagen - diese Stadt kommt einem beim Stichwort Karneval nicht unbedingt als erstes in den Sinn. Warum eigentlich nicht? Hier wird mit gleich mehreren großen Umzügen gefeiert: Blauer Himmel, Sonnenschein und 35.000 Narren, die die Straßen säumten. Der Karnevalssonntagszug durch Hagen-Boele war wieder mehr als nur eine gelungene Generalprobe für den Rosenmontagszug durch die Innenstadt von Hagen. Der startet heute um 14 Uhr.