Linie 708 - Stadt prüft zwei Jahre lang falsche Fahrwege

Die Straßenbahnlinie 708 soll mit dem Start der Wehrhahnlinie wegfallen.
Die Straßenbahnlinie 708 soll mit dem Start der Wehrhahnlinie wegfallen.
Foto: WAZ FotoPool
Mit dem Start der Wehrhahnlinie im kommenden Jahr soll die Straßenbahnlinie 708 in Düsseldorf komplett wegfallen. Der Rat der Stadt wollte das verhindern – und beauftragte die Verwaltung, alternative Linienwege zu prüfen. Doch die untersuchte nicht die Vorschläge des Rats, sondern ganz andere Wege.

Düsseldorf.. Die Ratsfraktion der Grünen wirft der Verwaltung vor, im Fall der Straßenbahnlinie 708 auf Zeit zu spielen. Vor zwei Jahren hatte der Rat der Stadt die Verwaltung beauftragt, Alternativen zur Streichung der Linie zu prüfen. Sie sollte wegen des Starts der Wehrhahnlinie komplett wegfallen. In dem Antrag, der auf Initiative der Grünen gestellt wurde, machte der Rat zwei Vorschläge für alternative Linienwege der 708. Statt diese Ideen zu prüfen, habe die Verwaltung jedoch ganz andere Linienwege untersucht, teilten die Grünen gestern mit. Das Ergebnis ist dasselbe wie vor zwei Jahren: Die Linie 708 sei künftig überflüssig. Die Grünen reagierten verärgert.

Grüne fürchten, bald vor vollendeten Tatsachen zu stehen

„Eine Prüfanfrage so misszuverstehen, das ist kein Zufall mehr“, sagte Norbert Czerwinski, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion. „Es kann doch nicht sein, dass die für dieses Ergebnis zwei Jahre brauchen.“ Czerwinskis Sorge: Wenn nicht bald korrekt geprüft werde, sei die Planung rund um die Wehrhahnlinie zu weit fortgeschritten – und die Straßenbahnlinie 708 definitiv Geschichte.

Mit dem Start der Wehrhahnlinie U71 sieht die Verwaltung keinen Bedarf mehr für die 708, die zwischen den Haltestellen Hamm S-Bahnhof und Heinrichstraße verkehrt und eine der ältesten Straßenbahnlinien der Stadt ist. Ihr Nordabschnitt von der Heinrichstraße bis zur Grafenberger Allee könne durch die neue U71 ersetzt werden, argumentiert die Verwaltung. Was die U71 allerdings nicht leisten kann, ist eine direkte Verbindung für Düsseltal und Flingern zum Hauptbahnhof.

Grüne wollen Fachhochschul-Campus anbinden

„Das trifft vor allem Ältere, Behinderte, Eltern mit Kinderwagen, für die jedes Umsteigen ein Problem ist“, sagte Sabine Adamski, stellvertretende Bezirksvorsteherin der Grünen in der Bezirksvertretung 2. „Das ist nicht akzeptabel.“ Auch dass die Verwaltung Busse als gleichwertige Alternative zur Straßenbahn einstufe, kritisierten die Grünen. „Alle Untersuchungen zeigen, dass Busse für die Leute weniger attraktiv sind“, so Czerwinski.

Die Grünen hatten damals vorgeschlagen, die 708 ab der Heinrichstraße in Richtung des neuen Fachhochschul-Campus in Derendorf laufen zu lassen. Die zweite Idee war die Anbindung der Graf-Recke-Straße. Beide Vorschlägen würden die Grünen nun gerne erneut prüfen lassen. SPD und Linke signalisierten gestern bereits, dass sie den Vorstoß im Rat unterstützen würden.

 
 

EURE FAVORITEN