Klaus Klinger erhält den Düsseldorfer Friedenspreis

Klaus Klinger erhält den diesjährigen Düsseldorfer Friedenspreis. Die Gruppen der Friedensbewegung aus der NRW-Landeshauptstadt werden zum Ostermarsch am 19. April im Rahmen des Kulturfestes am Rathaus die Auszeichnung an den Künstler verleihen, wie die Friedenspreis-Organisatoren am Montag ankündigten. Klaus Klinger erhalte den Preis für sein langjähriges künstlerisches und gesellschaftliches Engagement für friedenspolitische und soziale Themen.

Der Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie, arbeitet den Angaben zufolge seit mehr als 35 Jahren im öffentlichen Raum. Seine gesellschaftskritischen Wandbilder und seine kreativen politischen Aktionen seien aus Düsseldorf nicht mehr wegzudenken, hieß es. Der Mitbegründer der Wandmalgruppe Düsseldorf und des Vereins Farbfieber organisiere seit 1980 interkulturelle Projekte und habe in Nicaragua, Chile, Brasilien, Namibia, Senegal, Polen und Kuba gearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit seien Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen.

Beispiele von Klingers Arbeit sind die bunt gestaltete Fassade der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf nach einem Schülerentwurf und eine Hausfassade an der Eisenbahnstrecke im Kölner Stadtteil Ehrenfeld gemeinsam mit den MaJo Brothers. Die Düsseldorfer Schulfassade zeigt ein buntes Clownsgesicht, das sich bei näherem Hinsehen als düsteres Zukunftsszenario mit steigender Sintflut entpuppt. Die Fassade in Köln-Ehrenfeld zeigt ein Affenprofil unter der Überschrift „Was tun?“.

Gefährdet ist derzeit sein Wandbild am Bilker Bunker an der Aachener Straße. Klinger hatte auf den Klotz 1995 zusammen mit einer internationalen Künstlergruppe ein großflächiges Gemälde zum Mahnmal gegen den Kriegswahnsinn gestaltet. Nun soll der Bunker abgerissen und dort hochpreisiges angeboten werden (die NRZ berichtete).

Der undotierte Düsseldorfer Friedenspreis wird seit 2002 von der Düsseldorfer Friedensbewegung verliehen, um Einzelpersonen oder Gruppen zu ehren, die dazu beigetragen haben, die Verständigung der Menschen untereinander zu fördern sowie Feindbilder ab- und Vertrauen aufzubauen. Zur Düsseldorfer Bewegung gehören die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK Düsseldorf), das Friedensforum Düsseldorf, Menschen für den Frieden, das Ökumenische Friedensnetz Düsseldorfer Christinnen und Christen sowie Pax Christi – Basisgruppe Düsseldorf.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen