Junge Diebinnen (9 und 12) gingen in mehreren Städten auf Beutetour

DerWesten
Foto: WAZ FotoPool

Essen/Düsseldorf/Duisburg. Zwei sehr junge Diebinnen ( neun und zwölf Jahre) gingen im Juni und Juli nicht nur in Essen auf Beutefang, sondern waren auch in Düsseldorf und Duisburg aktiv. Dies bestätigte die Polizei.

Zwei junge Mädchen (neun und zwölf Jahre), die ihren eigenen Angaben zufolge aus Bosnien kommen, begeben sich regelmäßig auf Diebestour - ausgerüstet mit professionellem Einbruchswerkzeug. Dass das Duo für Einbrüche in Essen, Düsseldorf und Duisburg verantwortlich ist, bestätigte nun die Polizei.

So brachen die ungewöhnlich jungen Diebinnen im Juni und Juli unter anderem in Duisburg-Obermeiderich in eine Wohnung ein, aus der sie Silberbesteck mitgehen lassen wollten. An einem anderen Tag erwischte ein 66-jähriger Anwohner der Kronprinzenstraße in Duisburg die Mädchen, die sich mit einem Schraubendreher an seiner Hauseingangstür zu schaffen machten. Sie wurden daraufhin in ein städtisches Kinderheim gebracht. Doch bereits am selben Abend büxten sie aus und brachen drei Appartements in einem Innenstadt -Hotel auf. Die Beute: Kaffeemaschine und Bügeleisen.

Duo macht keine Angaben

In Düsseldorf hatte das Duo eine Geldkassette aus einem Mehrfamilienhaus gestohlen. Selbst die erfahrenen Beamten waren überrascht, als sie bei den Mädchen neben der Geldkassette professionelles Einbruchswerkzeug fanden.

Einige Tage zuvor waren sie in Essen unterwegs gewesen. Dort brachen sie mit brachialer Gewalt in ein Mehrfamilienhaus an der Drogandstraße ein: Die Ältere schlug eine Doppelglasscheibe mit einem Stein ein.

Für die Behörden keine einfache Situation: Bei den polizeilichen Vernehmungen erschwerten Sprachprobleme die Gespräche. Zudem machen die Mädchen kaum Angaben. So konnten bisher auch die Eltern nicht ermittelt werden. Darüber hinaus sind sie erst mit 14 Jahren strafmündig. Und eine Ausweisung ist in solchen Fällen auch nicht möglich, da sie sich legal im Land aufhalten.