Jüdische Gemeinde zeichnet FAZ-Herausgeber aus

Frank Schirrmacher (Mitte) wurde in der Synagoge mit der Josef-Neuberger-Medaille geehrt. Die Laudatio hielt Salomon Korn (links), rechts Oded Horowitz, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde.
Frank Schirrmacher (Mitte) wurde in der Synagoge mit der Josef-Neuberger-Medaille geehrt. Die Laudatio hielt Salomon Korn (links), rechts Oded Horowitz, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde.
Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool
In der Düsseldorfer Synagoge erhielt Frank Schirrmacher, Mit-Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die Neuberger-Medaille. Die Gemeinde würdigte damit Schirrmachers Verdienste für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland.

Düsseldorf. Beim Jahresempfang hat die Jüdische Gemeinde gestern Abend Frank Schirrmacher, den Mit-Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, mit der diesjährigen Josef-Neuberger-Medaille ausgezeichnet. Die Gemeinde würdigte damit Schirrmachers Verdienste für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland. Salomon Korn, Vize-Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, würdigte als Laudator vor allem die journalistische Arbeit Schirrmachers. „Seine Portraits werden zur Verbeugung vor den Zeitzeugen“, sagte er und erinnerte an seinen Nachruf auf die im vergangenem Jahr verstorbene Theofila Reich-Ranicki. Außerdem habe er das anti-israelische „Gedicht“ von Günter Grass als „lyrischen Etikettenschwindel“ entlarvt. Schirrmacher , so Korn, biete „Punktlandungen im Zeitgeist“, die seine publizistische Begabung ausmache.

Horowitz moniert Beschneidungsurteil

In seiner Begrüßung beklagte sich Oded Horowitz, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf, über das im Sommer gefallene Urteil zur Beschneidung von Jungen: „Wir sind völlig schockiert über die antisemitische und antiislamistische Reaktionen, die wir danach erfahren mussten.“ Es sei lange her, dass man eine derartige Welle von Hass und Vorurteilen habe ertragen müssen: „Ich lebe seit 40 Jahren in diesem Land und mir sind zum ersten Mal Zweifel gekommen, ob Juden hier noch willkommen sind.“

 
 

EURE FAVORITEN