Jazz-Rally bald ohne Hauptsponsor

Der größte Sponsor für die Jazz-Rally steigt aus: Vodafone kündigte jetzt an, im kommenden Jahr kein Sonderkonzert vor Pfingsten mehr zu organisieren. Damit geht der Jazz-Rally ein Hauptsponsor verloren, aber „der Kern der Jazz-Rally mit seinen vielen Konzerten in der Stadt ist nicht gefährdet“, versichert Boris Neisser, Mit-Organisator des Jazz-Festivals beim Veranstalter Destination Düsseldorf.

Der Grund für den Rückzug von Vodafone ist der aus Kostengründen geplante Abbau von rund 500 Stellen bis 2015. Die Konzernleitung habe daher deutlich machen wollen, „dass ein Beitrag dazu auf allen Ebenen geleistet wird und auch an anderen Stellen gespart wird“, erläutert Bernd Hoffmann, ein Sprecher von Vodafone.

Bisher bekam die Rally aus den Sonderkonzerten des Handyunternehmens den Erlös aus dem Ticketverkauf. Der Telefonkonzern sponsert in diesem Jahr allerdings noch das Konzert von Xavier Naidoo im Flughafenhangar am Freitag vor Pfingsten.

„Das war nach 26 Stunden ausverkauft“, berichtet Jazz-Rally-Urgestein Neisser. „Ich gebe zu, ich muss jetzt den einen oder anderen Euro einsammeln“, meint er gut gelaunt. „Aber wir haben immer Wert darauf gelegt, dass wir mit der Rally nicht nur von einem einzigen Sponsor abhängig werden“, betont er. Insgesamt gebe es mindestens 20 Sponsoren, mit zwei neuen Interessenten sei er bereits im Gespräch.

Auch deshalb seien die Konzerte in der Stadt, der publikumsträchtige Kern aller bisherigen Jazz-Rallys, nicht gefährdet. Allein in diesem Jahr gibt es vom 17. bis 19. Mai „insgesamt 86 Konzerte in der Stadt, darunter schon am Freitag vor Pfingsten mit Candy Dulfer auf dem Burgplatz“, betont Neisser. Saxophonistin Dulfer ist bei Düsseldorfern sehr beliebt, nach vier Jahren tritt sie wieder hier auf, freut sich Fan Neisser. „Außerdem gibt es ja hervorragende Konzerte im Landtag etwa mit Jasper van’t Hoff. Und im Henkelsaal starten allein vier Konzerte.“

 
 

EURE FAVORITEN