Hechtsprung für Youtube

Foto: Bernd Lauter
Das Hildener Waldbad öffnete am Samstag bei unterkühlten Temperaturen mit 40 Schwimmern.

Hilden..  Seit Samstag ist das Freibad am Stadtwald geöffnet. Viele hatten auf diesen Tag gewartet und so bildete sich schon um halb neun Uhr eine Schlange von etwa 40 Personen an der Kasse. „Etwa die Hälfte unserer Besucher sind Frühschwimmer und Stammgäste“ berichtet Steve-Michael Böhm. Er ist Fachangestellter für Bäderbetriebe und neben der Technik und dem Grünschnitt auch für die Instandhaltung zuständig. In beiden Betrieben- dem Hildorado und dem Waldbad – arbeiten insgesamt 35 Mitarbeiter, inklusive der Azubis.

Robin, Dominik, Arian und André sind vier der ersten Badegäste der Saison. Während Arian verschiedene Sprungfiguren vom 3-Meter-Brett ausprobiert, filmen ihn seine Freunde. „Wir stellen anschließend den Film bei YouTube ein“ berichtet André. Hechtsprung und Schraube gelingen gut an diesem Maimorgen. Auch das 13 Grad kalte Wasser macht dem Freizeitsportler nichts aus. Nach etwa einer Viertelstunde haben die Hildener Jugendlichen, die zwischen 16 und 18 Jahre alt sind, genug Filmmaterial zusammen und gehen zufrieden Richtung Umkleide.

Wohltemperierte Schwimmbecken

Das Schwimmer- und das Nichtschwimmerbecken sind geheizt und bieten mit 26 und 24 Grad eine angenehme Temperatur. Richtig kalt wird es also niemanden, auch wenn die Außentemperatur nicht gerade zum Freiluftschwimmen einlädt. Das Waldbad bietet außerdem einen Wärmetrakt, in dem sich die Schwimmer umkleiden und duschen können. Durch einen Kanal gelangen sie in die Außenanlage. „So wird es den Leuten höchstens am Kopf ein wenig kalt“ erläutert Böhm. Das ist eine Besonderheit, die sonst nur wenige andere Freibäder bieten, fügt er hinzu.

Wer sich genug im Wasser getummelt hat, kann sich beim Volleyball oder Tischtennis vergnügen. Auch Brettspiele stehen den Besuchern gegen eine Leihgebühr zur Verfügung.

EURE FAVORITEN