GSG 9 bei Razzien gegen Islamisten in Düsseldorf und Schwelm

Dutzende Spezialkräfte, darunter GSG-9-Beamte, haben am Donnerstag Privatwohnungen in Düsseldorf (Bild) und Schwelm durchsucht.
Dutzende Spezialkräfte, darunter GSG-9-Beamte, haben am Donnerstag Privatwohnungen in Düsseldorf (Bild) und Schwelm durchsucht.
Foto: dpa
  • Rund 80 Polizisten, darunter GSG-9-Spezialeinsatzkräfte, haben am Morgen Wohnungen in NRW durchsucht
  • Die Ermittlungen stehen laut Staatsanwaltschaft nicht im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris
  • Gegen die vier Beschuldigten wird nun wegen Urkundenfälschung ermittelt

Düsseldorf/Schwelm. Rund 80 Polizisten, darunter GSG 9-Spezialeinsatzkräfte der Bundespolizei, haben am Donnerstagmorgen Wohnungen in NRW durchsucht. Veranlasst hat dies die Berliner Staatsanwaltschaft, wie ihr Sprecher Martin Steltner am Morgen sagte.

Die Ermittlungen stehen laut Staatsanwaltschaft nicht im Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris, allerdings seien die vier Beschuldigten, drei Männer und eine Frau, Teil der islamistischen Szene. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund ihrer Aktivitäten gebe es aber nicht, so die Staatsanwaltschaft. Die Spezialkräfte seien hinzugezogen worden, weil der Verdacht auf Waffen bei den Beschuldigten bestand. Durchsucht wurden insgesamt drei Wohnungen, zwei in Düsseldorf, eine in Schwelm. Gegen die vier Beschuldigten wird nun wegen Urkundenfälschung ermittelt. Festnahmen gab es nicht.

Örtliche Polizei wurde nicht über den Einsatz informiert

Laut Steltner sollen die Verdächtigen versucht haben, sich in Berlin gefälschte französische Pässe zu besorgen. Bei den Durchsuchungen wurden laut der Staatsanwaltschaft auch mehrere Speichermedien, Computer und Unterlagen sichergestellt. Drei Verdächtige sollen nach Medien-Informationen in Schwelm aufgefallen sein. Verhaftet wurde laut Polizei keine dieser Personen.

Aus Schwelm ist zu hören, dass die Polizei vor Ort nicht über den Großeinsatz am Morgen informiert wurde. Normalerweise sei die örtliche Polizei immer eingeweiht, aber in diesem Fall nicht: "Die werden ihre Gründe haben", meint ein Polizeisprecher in Schwelm. (dpa/CT)