Für einen Helm voll Popcorn

Hafen.  Unter dem Motto „Sicher durch Düsseldorf, sicher ins Kino!“ bekommt jeder, der im September sonntags mit dem Fahrradhelm zur UCI Kinowelt in den Medienhafen radelt, diesen gratis mit Popcorn „aufgefüllt“! Diese Aktion findet im Rahmen der Kampagne „sehen gesehen werden – Radfahren in Düsseldorf“ statt.

Nach Schätzung der ZNS Hannelore Kohl Stiftung erleiden jährlich rund 23 000 Radfahrer eine Schädelhirnverletzung, weil sie keinen Helm tragen. Die Träger der Kampagne, allen voran die Verkehrswacht Düsseldorf, möchten mit dieser Aktion das freiwillige Tragen von Fahrradhelmen fördern. Fahrradhelme könnten 80 Prozent der schweren Kopfverletzungen vermeiden – und schon häufig war ein Fahrradhelm ein Lebensretter.

Moderne In-Mold-Helme halten großen Belastungen stand und können bei einem Sturz helfen, das Schlimmste zu vermeiden. Wenn der Kopf bei einem Fahrradunfall ungeschützt aufprallt, wirken wuchtige Kräfte auf Schädel und Gehirn: Das Gehirn stößt an die Schädeldecke, es kommt zu einer Blutung.

Ein Helm verstärkt die Schädeldecke und stellt sozusagen die Knautschzone zwischen Kopf und Straße dar. Er wirkt wie ein Stoßdämpfer, der die enorme Aufprallenergie abfängt. Beim Aufprall wird der Helm zusammengestaucht – manchmal ist dies an Bruchstellen sichtbar, aber oft kommt es nur zu feinen, mit dem bloßen Auge unsichtbaren Haarrissen. Auf jeden Fall muss ein Helm nach einem Sturz ausgetauscht werden – aber besser der Helm ist verwüstet als der Kopf. „Seien Sie Vorbild - tragen Sie einen Fahrradhelm, weil Ihr Kopf keine Knautschzone hat“, rät Simon M. Höhner, Geschäftsführer der Verkehrswacht Düsseldorf: „Die Aktion „Für einen Helm voll Popcorn“ feierte 2013 Premiere und wurde sehr gut angenommen, daher haben wir uns entschieden diese auch in 2014 zu organisieren.“

 
 

EURE FAVORITEN