Familie wurde mit Kohlenmonoxid vergifet

NRZ
Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Eine Familie an der Kaiserswerther Straße wurde am frühen Mittwochmorgen durch Kohlenmonoxid vergiftet. Drei Menschen kamen mit Lebensgefahr ins Krankenhaus.

Die Eltern eines 11 jährigen Sohnes machten sich am Mittwochmorgen Sorgen um ihr Kind. Ihm war übel, hatte Schwindel und fühlte sich sehr schlecht. Daraufhin riefen die Eltern umgehend gegen 7.20 Uhr über den Notruf 112 den Rettungsdienst zu Hilfe. Die Leitstellenmitarbeiter schickten einen Rettungswagen und einen Notarzt nach Golzheim.

Als die Rettungsassistenten nur sechs Minuten später mit der Medizinischen Ausrüstung das Haus betraten, schlug sofort ein Kohlenmonoxidwarner am EKG Alarm. Daraufhin riefen sie ihre Kollegen zur Unterstützung und holten die Familie sofort aus der Wohnung. Zwei Löschzüge, mehrere Sonderfahrzeuge sowie Mitarbeiter der Stadtwerke fuhren mit Blaulicht zum Einsatzort. Mit Messgeräten konnte in der Erdgeschosswohnung eine extrem hohe Konzentration von dem geruchlosen und unsichtbaren Gas gemessen werden.

Unter Atemschutz wurden auch die restlichen Wohnungen in dem viergeschossigen Haus kontrolliert. Drei weitere Bewohner wurden vorsorglich durch den Rettungsdienst untersucht, blieben aber unverletzt.

Während die Feuerwehreinheiten nach der Ursache suchten und die Wohnung lüfteten, versorgten Rettungsassistenten und ein Notarzt die lebensgefährlich Verletzten. Der Vater (47), die Mutter (45) sowie der Sohn (11) wurden in die Uniklinik gebracht. Dort konnten alle sofort in die Druckkammer und eine Sauerstofftherapie beginnen. Bereits am Mittag bestand für die Familie keine Lebensgefahr mehr.

Im Laufe des Einsatzes wurde auch ein Schornsteinfeger zur Ursachenklärung hinzugezogen. Vermutlich lag ein technischer Defekt an der Gastherme oder am Abgassystem vor. Die Therme wurde durch die Feuerwehr stillgelegt und die Wohnung ausreichend gelüftet. Nachdem keine Gefahr mehr bestand, konnten die restlichen Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Während dem Einsatz kam es auch zu Verkehrsbehinderungen, besonders bei der Rheinbahn. Die Kaiserswerther Straße musste kurzfristig voll gesperrt werden. Um 9 Uhr war der Einsatz beendet.