Düsseldorfs OB Elbers feiert sich vor Kommunalwahl mit Schein-Spatenstich

Wenn ein Bürgermeister einen "ersten Spatenstich" macht, ist das gewöhnlich der Start eines Bauprojekts. Auch Düsseldorfs Oberbürgermeister Elbers hatte unlängst einen Spatenstich geleistet - doch das entpuppt sich nun als bloße Wahlwerbung. Das Bauprojekt ist noch gar nicht genehmigt.

Düsseldorf.. Der Termin war ganz nach dem Geschmack des oberbürgermeisterlichen Amtsketten-Trägers: Am 5. Mai eilte Dirk Elbers trotz gebrochener Hüfte herbei, warf Schüppen voller Mutterboden in Richtung der Pressefotografen, stieß mit einem fein perlenden Kaltgetränk an und ließ sich feiern. Einmal mehr. Die generationenfreundliche Klimaschutzsiedlung „Am Wald“ in Benrath war ein wichtiger Bestandteil in Elbers’ Wiederwahltour quer über alle Stadtteile hinweg. Wie die NRZ jetzt herausfand – ein reines Sandkastenspiel. Elbers-PR pur, sozusagen. Denn selbst gestern hatte der Aufsichtsrat der Städtischen Wohnungsgesellschaft den notwendigen Baubeschluss noch gar nicht gefällt, wie Vorstand Jürgen Heddergott auf Nachfrage bestätigte: „Ich bin derzeit dabei, den Beschluss im Umlaufverfahren herzustellen.“

Ohne diesen Beschluss aber konnte bisher nicht einmal eine Baufirma damit beauftragt werden, das Fundament für das gefeierte Vorzeigeprojekt auszuheben. Seit der rauschenden Spatenstichparty liegt das Grundstück deshalb still und starr und eingezäunt am Rande Benraths. Die Scholle hat ihre Schuldigkeit getan. Des Oberbürgermeisters dekorativer Spatenstich – eingeebnet.

Vielleicht geht’s im Juni los

Der städtische Pressedienst hatte seinem obersten Dienstherrn ein Propaganda-Geleit verschafft. Vom „Startschuss für den ersten Bauabschnitt“ der Klimaschutzsiedlung war in der Rathausmitteilung die Rede. Damals, zum scheinbaren Spatenstich am 5. Mai.

Das war ein wenig voreilig. Denn vor dem 2. Juni wird die Städtische Wohnungsbaugesellschaft als Bauherr noch nicht einmal den Auftrag erteilt haben. Und auch dieser Tag ist momentan eher eine Idee denn ein fixes Datum. So lange mochten und konnten Dirk Elbers und seine Wahlkampf-Crew allerdings nicht warten. Denn schließlich muss die oberbürgermeisterliche Amtskette bereits am kommenden Sonntag, 25. Mai, gegen die Herausforderer verteidigt werden.

Und der SPD-Spitzenkandidat Thomas Geisel erzählt jedem Wähler, dass Düsseldorf einen gewaltigen Nachholbedarf hat an bezahlbarem Wohnraum. Da mussten offenbar Gegenargumente her. Vor allem, weil es Dirk Elbers doch liebt, wenn sich Baukräne über der Stadt drehen. Deshalb wurde der Baustart von 27 Wohnungen, davon 19 öffentlich gefördert, im ersten Bauabschnitt kurzerhand vorgezogen.

 
 

EURE FAVORITEN