Düsseldorfs Geisterstadt

Das verlassene Gelände von Auto Becker in Düsseldorf.
Das verlassene Gelände von Auto Becker in Düsseldorf.
Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool
2014 soll wieder Leben auf das Gelände von Auto Becker kommen. Dann soll mit dem Bau der „Karolinger Höfe“ begonnen werden.

Bilk..  Die Szenerie in Düsseldorfs Geisterstadt wird immer gespenstischer. Auf dem vier Fußballplätze großen Karree zwischen Suitbertus-, Merowinger-, Karolinger- und Brunnenstraße gammelt die ehemalige Fahrzeugmeile von Auto Becker seit mehr als zehn Jahren vor sich hin. Die Wände der leerstehenden Gebäude, in denen früher Luxuswagen wie Rolls Royce, Aston Martin, Bentley und Ferrari zur Schau gestellt wurden, sind zum Teil rußschwarz, zum Teil mit (schlechtem) Graffiti beschmiert. Hier und da eine eingeschlagene Scheibe. Und auf dem Areal selbst – rund um den früher so markanten Auto Becker-Turm – wächst das Gras und Unkraut mittlerweile mannshoch.

Zwei Juryverfahren

Wann geht’s hier endlich weiter? Das fragen sich mittlerweile viele Bilker, und schon lange beschäftigt die Bezirkspolitiker das Bauprojekt, das irgendwann den Namen „Karolinger Höfe“ erhielt. Bald soll es hier aber tatsächlich losgehen, rund 350 Wohnungen sollen gebaut werden.

Das Projekt zieht sich auch deshalb so lange hin, weil es bislang schon zwei Juryverfahren gab. „Der erste Investor plante auf dem Areal eine totale Blockbebauung, das hatte nichts Substanzielles“, so Bezirksvorsteher Walter Schmidt. Der neue Investor, die Quantum Immobilien AG aus Hamburg, lockert die „Karolinger Höfe“ deutlich auf. Nur entlang der verkehrsreichen Merowingerstraße gibt es aus Lärmschutzgründen einen geschlossenen Block. Dort und entlang der Suitbertusstraße wird im Erdgeschoss Platz für Dienstleister, Gastronomie oder kleinen Einzelhandel erlaubt sein. „Das Verfahren läuft noch, der Bebauungsplan wird aller Voraussicht nach im vierten Quartal 2014 rechtskräftig“, teilte gestern das Stadtplanungsamt mit. Ab dann könne also gebaut werden. Der Turm des 2002 insolvent gewordenen Auto Becker-Unternehmens, der den Stadtteil überragt und aus dem auf rund 30 Metern Höhe nach Jahren des Verfalls bereits dicke Sträucher wachsen, werde definitiv abgerissen.

Die Filiale der Fahrrad-Handelskette Lucky Bike wird indes Ende September von der Merowingerstraße in eine neue Zweigstelle am Aldi-Neubau am Südring/Ecke Aachener Straße umziehen.

Die Immobilien-Firma Quantum, die die Industriebrache bereits im Dezember 2011 erworben hat, will „etwa 350 Wohneinheiten und circa 400 Stellplätze“ bauen, wie es auf der Homepage heißt. Fertigstellung soll in den Jahren 2015/2016 sein. Das Investitionsvolumen beträgt laut Quantum 150 Millionen Euro. Bereits im August 2012 hatte das Düsseldorfer Architekturbüro „msm meyer schmitz-morkramer“ mit seinem Entwurf den Wettbewerb für die Bebauung gewonnen.

Zudem sollen drei Plätze im Karree entstehen, darunter auch ein Spielplatz neben der „Spieloase“ an der Brunnenstraße.

Dann wird Düsseldorfs Geisterstadt wieder zum Leben erweckt...

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen