Düsseldorfs erste Fahrrad-Autobahn

Vorfahrt für die Radfahrer. Jetzt wird der erste Schnellweg für die Biker von Neuss zur Heinrich-Heine-Uni und weiter nach Benrath, Monheim, Langenfeld geplant.
Vorfahrt für die Radfahrer. Jetzt wird der erste Schnellweg für die Biker von Neuss zur Heinrich-Heine-Uni und weiter nach Benrath, Monheim, Langenfeld geplant.
Foto: WR/Franz Luthe

Düsseldorf.  Düsseldorf hat gewonnen und verloren. Beim NRW-Wettbewerb für den Bau von Radschnellwegen machte die Landeshauptstadt mit ihrem Vorschlag für eine Route von Neuss zur Düsseldorfer Uni und dann weiter nach Langenfeld und Monheim das Rennen.

Und ist damit neben vier anderen Städten Wettbewerbssieger. Gut für den Düsseldorfer Süden, schlecht für den Norden. Denn die andere vorgeschlagene Trasse von Kaiserswerth nach Ratingen und Duisburg konnte die von Verkehrsminister Michael Groschek eingesetzte Jury nicht überzeugen. Diese Planungen werden nicht weiter verfolgt.

Jetzt konzentriert sich das Rathaus darauf, die erste Biker-Autobahn nach Neuss und nach Monheim mit einer Gesamtlänge von 31 Kilometern so schnell wie möglich fertig zu planen und zu bauen. Verkehrsminister Groschek prognostiziert einen Quantensprung für den Radverkehr.“ Daran glaubt auch der Düsseldorfer Beigeordnete Stephan Keller, der sich „erhebliche positive Auswirkungen auf das Düsseldorfer Verkehrssystem“ verspricht. Konkret: je mehr Pendler aufs Fahrrad umsteigen, um so weniger Staus wird es auf den Straßen geben.

Die Holländer waren die ersten, die Autobahnen für Radfahrer bauten. Auf der künftigen Düsseldorfer Biker -Schnellstraße soll Überholen und Tempo 25 möglich sein. Störende Kreuzungen wird es möglichst nicht geben. Wenn doch, haben dort Radfahrer Vorfahrt. Jetzt wird eine Machbarkeitsstudie erstellt, dann geht es an die konkrete Planung und Ausführung.

Der prämierte Radschnellweg führt von Neuss über die Südbrücke zum Südring und entlang der Münchener Straße bis nach Benrath und zur Stadtgrenze. Dort geht es auf zwei verschiedenen Routen weiter - nach Langenfeld oder nach Monheim. Die Schnelltrasse wird an die Uni angeschlossen, ebenso an die Stadtteilzentren von Hellerhof, Benrath und Garath, an mehrere Gewerbegebiete wie Henkel und auf der anderen Rheinseite an die FH Neuss und an das Rheinparkcenter.

Von Monheim könnte die Strecke eines Tages nach Leverkusen und Köln verlängert werden. Dann würde es auf dem Sattel nonstop von Düsseldorf nach Köln gehen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

 
 

EURE FAVORITEN