Düsseldorf

Düsseldorfer Jugendamt erlaubt 15-Jähriger die Ehe

Das Düsseldorfer Jugendamt hat einer 15-Jährigen die Ehe erlaubt.
Das Düsseldorfer Jugendamt hat einer 15-Jährigen die Ehe erlaubt.
Foto: dpa/Symbolbild
  • 15-Jährige darf in Düsseldorf bei ihrem Mann bleiben
  • Darum erlaubt das Düsseldorfer Jugendamt die Ehe
  • Neues Gesetz zu Kinder-Ehen geplant

Düsseldorf. In Düsseldorf darf eine 15-Jährige bei ihrem Ehemann bleiben. Das berichtet „RP Online“. Das geflüchtete Mädchen aus Syrien hatte mit 14 ihren heute 19-jährigen Mann geheiratet. Sie hat auch ein Kind von dem Mann bekommen.

„Weil die Verbindung zu dem 19-Jährigen freiwillig und aus Liebe geschlossen wurde. Weil das Baby vom Vater getrennt würde und die Vaterschaft noch einmal neu anerkannt werden müsste. Und weil wir uns immer am Wohl der 15-Jährigen orientieren“, sagte Matthias Ditges vom Düsseldorfer Jugendamt im Gleichstellungsausschuss der Stadt.

Bei unter 14-Jährigen ist Schluss

Minderjährige Ehefrauen seien in Düsseldorf keine Einzelfälle, so Ditges. Besonders häufig würden solche Verbindungen bei Sinti und Roma aus Bulgarien und Rumänien oder aus Griechenland stammenden Angehörigen der türkischen Minderheit geschlossen.

Dort gab es sogar den Fall einer zwölf Jahre alten Braut. Dieser Verbindung habe man eine Absage erteilt, so Ditges: „Bei unter 14-Jährigen gehen wir immer von Kindeswohlgefährdung aus und übernehmen die Vormundschaft.“

Koalition will neues Gesetz erlassen

Union und SPD haben sich zuletzt nach monatelanger Diskussion auf eine Regelung zum Verbot von Kinderehen in Deutschland verständigt. Ehen, bei denen zum Zeitpunkt der Hochzeit mindestens ein Partner jünger als 16 Jahre war, sollten künftig automatisch nichtig sein.

Bei 16- bis 18-Jährigen werde es nach gerichtlicher Überprüfung die Möglichkeit einer Aufhebung der Ehe geben, erläuterte Unions-Fraktionsvize Stephan Harbarth.

(fel/rtr)

Weitere Themen:

Muslimische Eltern wehren sich gegen Kita-Erzieher, weil er ein Mann ist – und schwul

Junge Flüchtlinge in Essen: „Wir wollen eine Freundin, doch die Mädchen rennen uns oft vor der Nase weg“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel