Düsseldorf rollt den roten Teppich für Youtube-Stars aus

Schauspielerin Sophia Thomalla posiert mit der Youtuberin Maggi Bee im Düsseldorfer Castello.
Schauspielerin Sophia Thomalla posiert mit der Youtuberin Maggi Bee im Düsseldorfer Castello.
Foto: dpa
Zum fünften Mal ist am Samstag der Deutsche Webvideopreis in Düsseldorf verliehen worden. 2000 Gäste feierten im Castello mit den Internet-Stars.

Düsseldorf..  Schauspieler Christian Ulmen brachte es mit seiner Anmoderation für die fünfte Ausgabe des Webvideopreises am Samstagabend im Castello in Reisholz ganz gut auf den Punkt: „Das Erste, das ich auf Youtube gesehen habe, war eine kotzende Katze. Und eine explodierende Mentos-Flasche.“ Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Youtube ist zur Plattform für junge Künstler aus der ganzen Welt geworden, deren Videos täglich von Millionen Nutzern angeschaut werden. Die besten von ihnen wurden nun mit dem Webvideopreis ausgezeichnet.

Dabei fiel auf: Obwohl sie genau wie ihre Kollegen vom klassischen Fernsehen ständig vor der Kamera stehen und vermutlich sogar doppelt so viele Fans wie diese haben, sind die Stars der YouTube-Szene angenehm nahbar. Auf dem Roten Teppich zum Beispiel gaben sie fast jedem kreischenden Teenie sein langersehntes Autogramm, posierten für Selfies und gaben Interviews, während die für Laudationen angereisten Promis fernab der Szene nur wenig Zeit hatten, darunter Otto Waalkes, der Youtube „ganz spannend“ findet, und ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut.

„Doch ganz schön aufregend“

Auf der Bühne ging es dann aber nur noch um die Youtube-Stars, die in insgesamt 20 Kategorien ausgezeichnet wurden. Das beste Video kam zum Beispiel von dem Filmemacher Darkviktory, der für seine Zeichentrickserie „TubeClash“ ausgezeichnet wurde. In der Königsklasse „Person des Jahres“ wurde bei den Männern die Truppe von Rocket Beans TV geehrt, die einen 24-Stunden-Livestream mit verschiedenen Inhalten zum Thema Internet betreibt. Der Preis für das weibliche Pendant ging dagegen an Kelly MissesVlog. Fast 800 000 Abonnenten schauen regelmäßig ihre Videos, in denen sie über sich selbst erzählt oder die oftmals nicht so netten Kommentare zu ihren Videos auf ironische Weise beantwortet. Überwältigt nahm sie ihren Preis entgegen: „Oh mein Gott, ihr seid der Wahnsinn“, sagte sie und bat, die Bühne schnell wieder verlassen zu dürfen – live im Fernsehen zu sein, sei doch schon ganz schön aufregend.

Denn erstmals wurde der Webvideopreis nicht nur live im Internet, sondern auch im klassischen Fernsehen auf dem ARD-Digital-Kanal EinsPlus übertragen. Überhaupt scheint das Fernsehen, das die Künstler von Youtube lange belächelte, nun ein Stück vom großen Kuchen des Erfolgs abhaben zu wollen. Das wurde auch beim Blick auf das Personal deutlich: Moderatorin Pinar Atalay übergab einen Preis, ESC-Urgestein Peter Urban kommentierte die Preisverleihung.

OB Geisel will Youtube stärker nutzen

Einer, der sich in Zukunft verstärkt auch mit Webvideos präsentieren möchte, ist Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Ich habe Youtube schon in meinem Wahlkampf genutzt und damit viele Menschen erreicht, die ich sonst niemals erreichen würde.“ Er könne sich vorstellen, zum Beispiel bei aktuellen politischen Diskussionen wie zuletzt der Pension von Dirk Elbers auf Youtube Stellung zu beziehen.

EURE FAVORITEN