Düsseldorf mit Radsporttag auf der Spur der Tour de France

Das Thema Radsport hat in Düsseldorf durchaus Tradition, wie hier beim „Rennen rund um die Kö“.
Das Thema Radsport hat in Düsseldorf durchaus Tradition, wie hier beim „Rennen rund um die Kö“.
Foto: WAZ
Düsseldorf fährt beim ersten Radsporttag am 18. September groß auf – das Ereignis soll ein Vorgeschmack sein auf die Tour de France im nächsten Jahr.

Düsseldorf. An diesem Tag sollten sich auch Autofahrer lieber aufs Rad begeben: Am Sonntag, 18. September, gibt die Stadt mit dem ersten Düsseldorfer Radsportag einen Vorgeschmack auf den großen Start der Tour de France 2017. Ein Großereignis: Bei mehreren Rennen können Radfahrer jeder Fasson ihr Können zeigen. Autofahrer haben das Nachsehen, für sie sind viele Straßen bereits im Vorhinein gesperrt. „Das Thema Radsport hat in Düsseldorf durchaus Tradition“, sagte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche bei der Vorstellung des Radsporttages am Freitag und sprach damit das Traditionsrennen „Rund um die Kö“ an. Es habe ein großes Interesse daran gegeben, am Format etwas zu ändern, so der Stadtdirektor. Die Ideen eines runden Tisches Radsport hätten schließlich zu dem jetzigen Konzept geführt.

Mehr als 4000 Teilnehmer haben sich bereits zu den insgesamt 13 Rennen angemeldet, mit dabei sind kleine und große Fahrradsportler, Laien und Profis. Für Radsportfans gibt es bei der „Alltours Race am Rhein“ die vielleicht einmalige Gelegenheit, in Deutschland einen Teil der offiziellen 2. Etappe der kommenden Tour de France unter Wettkampfbedingungen zu fahren. Startpunkt ist Ecke Immermannstraße/Berliner Allee. Weiter geht’s dann Richtung Galopprennbahn, bei der es wie bei den Profis der Tour de France eine Bergwertung geben wird. Die Strecke verläuft hügelig durchs Neandertal und führt über Ratingen zurück ins Stadtzentrum. Mehr 3500 Radsportfans haben sich zu diesen Jedermannrennen angemeldet, die um 11.45 Uhr (46 Kilometer) und um 13 Uhr starten (92 Kilometer).

Die Profisportler befahren die Strecke jedoch zuerst. Die Bundesliga-Fahrer der Männer und Junioren starten um 9 Uhr ihr Saison-Abschlussrennen.

Großer Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf

Wer den Anmeldeschluss für das Jedermannrennen verpasst hat, kann sich noch beim 47. Rund-Um-Die-Kö-Rennen zum Großen Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf registrieren (bis 11. September). Für die NRW-Radsportjugend geht es erstmalig um den Landesmeistertitel. Und ebenfalls zum ersten Mal wird um 14.30 Uhr ein sogenanntes Fixed-Gear-Rennen starten, bei denen die Sportler mit Rennrädern ohne Bremsen und Gangschaltung fahren.

Die Stadt will den Nachwuchs fördern: Beim „Harald Christ Petit Départ“ können sich Neun- bis Zwölfjährige auf der Königsallee miteinander messen. Die Rennen sind der Auftakt zu einer Serie von Kinderradrennen. Die Sieger der verschiedenen Disziplinen treten abschließend im Rahmenprogramm des Grand Départs am 1. Juli gegeneinander an. Anmeldungen sind noch bis zum 14. September möglich, die Teilnahme ist kostenlos.

Tour de France Die Sieger des ersten Düsseldorfer Radsporttages werden auf der Hauptbühne an der Schadowstraße geehrt. Dort geht das Programm bereits um 8 Uhr los, ab 11 Uhr wird es einen Talk geben, bei dem unter anderem Oberbürgermeister Thomas Geisel, Rudolf Scharping (Präsident Bund Deutscher Rennfahrer) und Profi-Rennfahrer Nikias Arndt teilnehmen werden. Musikalischer Höhepunkt soll um 17.30 Uhr der Auftritt der Düsseldorfer Band Porno al Forno sein, die ihren Tour-de-France-Song präsentieren wollen.

„Wir begehen an diesem Tag das größte Radsportereignis in der Geschichte der Stadt“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel. Er ist sich sicher, dass das Event Lust auf den Grand Départ in Düsseldorf macht. Er freut sich jedenfalls, dass es losgeht und nimmt selbst am Jedermann-Rennen teil.

Infos für Autofahrer

Bereits am Freitag, 16. September, werden abschnittsweise die Josephinenstraße und die Kreuzstraße gesperrt. Ab Samstagmittag wird die Immermannstraße ab Berliner Allee bis zur Oststraße gesperrt (inklusive Kö-Tunnel-Ausfahrt). Die Königsallee ist am 18. September ganztägig für Autos gesperrt.

Entlang der gesamten Strecke der „Alltours Race am Rhein“ besteht bereits ab Samstag, 17 Uhr, ein absolutes Halteverbot. Neben der Strecke sind Zonen entlang der Strecke am Eventtag nicht wie üblich erreichbar. Infos für Anwohner gibt es unter der Behördennummer 115 oder unter alltours-raceamrhein.de.

 
 

EURE FAVORITEN