Düsseldorf

Frau verunglückt mit Luxusauto auf Königsallee in Düsseldorf – Feuerwehr schickt Taucher zur Unglücksstelle

An der Königsallee in Düsseldorf verlor eine 56-Jährige die Kontrolle über ihr Auto und landete im Kö-Graben.
An der Königsallee in Düsseldorf verlor eine 56-Jährige die Kontrolle über ihr Auto und landete im Kö-Graben.
Foto: dpa

Düsseldorf. Zu einem Einsatz in der Königsallee in Düsseldorf ist am Freitagmorgen ein Großaufgebot an Rettungskräften ausgerückt.

Eine 56-Jährige hatte auf der berühmten Einkaufsstraße aus bisher noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Mercedes verloren. Der Luxuswagen landete schließlich auf dem Dach im Wassergraben neben der Straße. Anwesende Ersthelfer konnten die zum Glück nur leicht verletzte Frau aus dem Auto befreien.

Unfall auf der Königsallee: Taucher alarmiert

Weil zum Zeitpunkt des Notrufs noch nicht klar war, ob es mehrere Unfallbeteiligte gab, alarmierte die Leitstelle auch einen Feuerwehrtaucher.

Der konnte nach kurzer Zeit aber Entwarnung geben: Es befanden sich weder weitere Personen im Mercedes Coupé, noch konnten im näheren Umfeld weitere Beteiligte entdeckt werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Baby-Glück bei Marco Reus und Freundin Scarlett – Kevin Großkreutz kann sich einen Seitenhieb nicht verkneifen

Benzinmangel an Tankstellen in NRW: Geht uns der Sprit aus?

• Top-News des Tages:

Autofahrer (21) beschädigt Gartentor in Wuppertal – als er anschließend DAS macht, ruft die Polizei einen Hubschrauber

Motorradgang-Mitglied in Gelsenkirchen erstochen: Polizei sucht dringend nach diesem Mann

-------------------------------------

Düsseldorf: Hoher Sachschaden

Ein Kran der Feuerwehr barg das Auto anschließend aus dem Kö-Graben. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf etwa 60.000 Euro. Die leichtverletzte Frau wurde an der Flaniermeile medizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus in Düsseldorf gebracht.

Die Feuerwehr aus Düsseldorf war mit rund 45 Einsatzkräften vor Ort. Nach 90 Minuten war der Einsatz beendet. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN