Düsseldorf ist gut für Radler und Fußgänger

Die Landeshauptstadt ist gestern auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Damit wurden die Mühen der Politik, die Stadt fahrrad- und fußgängerfreundlicher zu gestalten, belohnt. Die Auszeichnung bescheinigt die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft für weitere sieben Jahre. Die Versammlung fand im Rathaus statt, Verkehrsdezernent Stephan Keller nahm die Urkunde im Namen der Stadt von Michael Heinze, dem NRW-Verkehrsminister entgegen.

Mit der Verlängerung der Mitgliedschaft wurde der Rheinmetropole bestätigt, dass ihre kontinuierlichen Schritte hin zu einer „belebten und wohnlichen“ Stadt erfolgreich waren, hieß es auf der Versammlung. Alle sieben Jahre müssen Mitglieder der Vereinigung einen Antrag auf Verlängerung stellen. Nur Kommunen, die den Kriterien weiterhin gerecht werden, werden erneut ausgezeichnet.

Die Arbeitsgemeinschaft ist eines der größten kommunalen Netzwerke und versteht sich als Vorreiter der Mobilitätspolitik. Aktuell sind 72 Kommunen und Städte Mitglieder des Vereins, bis 2020 sollen es 100 werden.

 
 

EURE FAVORITEN