Der lange Kampf für einen schöneren Platz

Pempelfort..  Seit vier Jahren kämpfen die Anwohner der Franklinstraße für einen schönen grünen Platz vor dem VHS-Gebäude. Ob ihre Idee verwirklicht wird, steht noch in den Sternen. Jetzt wollen die Freunde des „Franklinplatzes“ ein Fest feiern und dabei eine Installation des Künstlers Bogumir Ecker als Leihgabe in den uralten Bäume am Platz aufhängen. Am Samstag, 22. Juni, wird zur offiziellen Einweihung um 15 Uhr die Kunsthistorikerin Andrea Mesecke einen kurzen Vortrag halten, OB Dirk Elbers ist gebeten worden, ein Grußwort zu sprechen.

Der Platz bildet die Rückseite einer Schule von 1909, die inzwischen saniert wurde und in der die VHS residierte. Platz und Bäume sollten einem Schulneubau weichen. Die Anwohner fanden sich zusammen und protestierten. Denn die alten, bis zu 100 Jahre gewachsenen Platanen sollen erhalten bleiben. Landschaftsarchitekten entwickelten mit den Anwohnern Pläne, wie der kleine Stadtteilpark zu einer grünen Oase werden könnte. Gegenüber steht zudem ein Haus aus der Jahrhundertwende, dessen Vorplatz eine Erweiterung des Stadtteilparks bildet. „Wir haben vor vier Jahren gelernt, wie wichtig es ist, Einfluss zu nehmen, um unser Lebensumfeld spannend, attraktiv und lebenswert mit zu gestalten, und um Fehlentwicklungen zu vermeiden“, so Arnold Igel, Sprecher der Initiative.

OB Dirk Elbers hatte die Initiative vor drei Jahren besucht und einen fünfgeschossigen Neubau an dem Platz gestoppt. Außerdem forderte er die Bürger auf, ein Konzept für den grünen „Franklinhof“ zu entwickeln. Was die Initiative auch tat.

Inzwischen ist eine Machbarkeitsstudie auf dem Weg der Verwaltung, die untersuchen soll, ob dort ein weiteres Gymnasium gebaut werden kann. Das Projekt „Franklinhof“ liegt also noch immer auf Eis.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel