Demonstration vor Wohnung von Republikaner

Am vergangenem Montagabend kam es zwischen 20.10 Uhr und 20.30 Uhr zu einer Demonstration vor der Wohnung des Düsseldorfer Ratsherrn Andre Maniera, Landesvorsitzender und stellvertretender Bundesvorsitzender der rechten Partei „Die Republikaner“. Rund 20 Antifaschisten hatten sich an der Sohnstraße in Düsseltal versammelt, um gegen rassistische Hetze zu demonstrieren. Die Demonstranten werfen den Düsseldorfer Republikanern vor, verstärkt sei Sommer 2015 gegen Flüchtlinge und deren Unterbringung sowie gegen Unterstützer von Flüchtlingen zu hetzen. Nicht nur aufgrund der Personalschwäche, sondern auch aufgrund inhaltlicher Übereinstimmungen sollen auch neonazistische Aktivisten in die Aktionen der Republikaner eingebunden sein.

In einem Flugblatt der Antifaschisten heißt es: „In der Vergangenheit demonstrierten die Rep häufig in der Nähe von Unterkünften für Geflüchtete, um gegen diese zu hetzen und sich über eine ihres Erachtens deutschfeindliche Politik zu beklagen. Nun wollen wir Andre Maniera einmal einen Schluck von seiner eigenen Medizin verabreichen, indem wir vor seiner Wohnung demonstrieren“. Birte Vogt, Sprecherin der Düsseldorfer Antifaschisten konkretisiert: „Wir werden die Düsseldorfer Republikaner und insbesondere Andre Maniera im Auge behalten. Wer in derart aggressiver und offen rassistischer Manier gegen Flüchtlinge hetzt, darf und muss damit rechnen, dass sein Handeln nicht ohne Konsequenzen bleibt“.

 
 

EURE FAVORITEN