Das Erdgaskraftwerk „Fortuna“ ist Düsseldorfs neuer Weltmeister

Auf dem Stadtwerke-Gelände Lausward zwischen Hafen und Rhein in Düsseldorf wird ab 2012 ein neues Gaskraftwerk gebaut. Es kann 2,2 Millionen versorgen. Foto: Stadtwerke
Auf dem Stadtwerke-Gelände Lausward zwischen Hafen und Rhein in Düsseldorf wird ab 2012 ein neues Gaskraftwerk gebaut. Es kann 2,2 Millionen versorgen. Foto: Stadtwerke
Das neue Erdgaskraftwerk im Düsseldorfer Hafen soll das leistungsfähigste Kraftwerk seiner Art weltweit werden - und darüber hinaus besonders umweltverträglich und damit klimaschonend. 500 Millionen Euro wollen die Stadtwerke Düsseldorf investieren. Siemens soll die Anlage bauen.

Düsseldorf.. Block F klingt langweilig. Deswegen nennen die Stadtwerke ihn „Fortuna“. Das hat weniger mit unseren erfolgreichen Fußballern zu tun, sondern mit dem, was Düsseldorfs neues Erdgaskraftwerk schon jetzt ist: ein Weltmeister!

Auf dem Gelände der Lausward im Hafen entsteht das neue Erdgaskraftwerk. „Dafür investieren wir 500 Millionen Euro“, kündigte Stadtwerke-Chef Udo Brockmeier an. Das Kraftwerk, dessen Herzstück eine Gasturbine so schwer wie ein vollbetankter Airbus A 380 ist, erreicht im Betrieb Weltrekorde und wird weltweit das leistungsfähigste sein. Es wird außerdem besonders umweltverträglich und damit klimaschonend arbeiten.

Der Auftrag an Siemens ist bereits erteilt: Das weltweit führende Unternehmen im Kraftwerksbau wird die Anlage schlüsselfertig bauen, kassierte dafür inklusive eines Wartungsvertrages eine halbe Milliarde Euro. Geld, dass laut Stadtwerke gut investiert. Brockmeier: „Wir werden Düsseldorf künftig nicht nur umweltschonend mit Strom und Fernwärme versorgen, sondern auch in der Lage sein, die Stadt sicher mit Energie zu versorgen.“ Das sieht auch Bürgermeister Friedrich G. Conzen so: „Für den Wirtschaftsstandort Düsseldorf hat die Versorgungssicherheit besondere Bedeutung.“

Wie funktioniert das Kraftwerk?

Gas wird in der Turbine verbrannt, mit dem Abgas wird Dampf erzeugt, der eine Dampfturbine antreibt. Beide Turbinen übertragen ihre Bewegungsenergie an einen Generator, der Strom erzeugt. Der wird in das Düsseldorfer Netz eingespeist. Die Abwärme aus der Stromerzeugung wird fürs städtische Fernwärmenetz genutzt.

Wie viel Energie wird erzeugt?

Das Kraftwerk verfügt über eine elektrische Leistung von 595 Megawatt – das ist neuer Weltrekord. Die für die Versorgung Düsseldorfs benötigte Leistung schwankt zwischen 260 und 750 Megawatt pro Tag. Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk liefert genug Energie, um eine Stadt mit 2,2 Millionen Einwohnern zu versorgen. Durch die Nutzung der Restwärme fürs Fernwärmenetz werden noch einmal 300 Megawatt ausgekoppelt – auch das ist Weltrekord.

Ist das Kraftwerk umweltfreundlich?

Ja, sagen Stadtwerke und Hersteller Siemens: Durch die neue Gasturbine (Entwicklungskosten 500 Millionen Euro) verringert sich der CO2-Ausstoß im Vergleich zu bisherigen durchschnittlichen Emissionswerten pro Jahr um 700 000 Tonnen – soviel Kohlendioxyd wie 350 000 Autos mit 15 000 Kilometer Fahrleistung pro Jahr ausstoßen. Hans-Peter Villis, Aufsichtsrats-Chef der Stadtwerke und Vorstands-Vorsitzender des Stadtwerke-Hauptgesellschafters En-BW: „Dieser Neubau ist ein wichtiger Beitrag zum Gelingen der Energiewende in Deutschland!“

Wie ist der zeitliche Ablauf?

Im Juli 2013 übernimmt Siemens den Bauplatz. Im Sommer 2014 wird die 440 Tonnen schwere Turbine geliefert. Im Februar 2015 wird sie erstmals gezündet, bevor sie Anfang 2016 kommerziell betrieben wird.

Wird durch den Neubau der Strom in Düsseldorf teurer?

Nein, sagt Stadtwerke-Chef Udo Brockmeier. Für Kunden bleibt der Neubau kostenneutral. Denn durch die neue Technik lassen sich auch Kosten sparen.

 
 

EURE FAVORITEN